Westfalenligist SV Hohenlimburg 10 siegt im Duell gegen den SV Wacker-Obercastrop mit 3:1. Coach Erzen findet, dass sich das Training auszahlt.

„Das war Weltklasse. Die beste Halbzeit, die ich von meiner Mannschaft bisher gesehen habe!“ Michael Erzen, Trainer des Fußball-Westfalenligisten SV Hohenlimburg 10, kommt aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus. Nachdem sein Team zuletzt vor allem mit der Chancenverwertung haderte, wurde diese beim 3:1 (2:1)-Sieg gegen SV Wacker-Obercastrop perfekt genutzt: „Aus fünf Torschüssen wurden am Ende drei Treffer“, freute sich Erzen.

Beide Porrellos treffen für den SV Hohenlimburg 10

Den Beginn machte Vincenzo Porrello: Über mehrere Stationen spielten die Zehner den Ball über die linke Seite nach vorn, wo der 27-jährige Mittelstürmer perfekt in der Mitte stand und in die linke Ecke zum 1:0 abschloss (22.). Sein jüngerer Bruder Antonio Porrello machte es ihm nur zwei Minuten später nach. Nach einer Vorlage von Joel Schikora legte er den Ball an Obercastrops Schlussmann David Scholka vorbei zur 2:0-Führung. „Wir haben super Druck gemacht nach vorne“, zeigte sich Erzen zufrieden, der in der Trainingswoche mit einigen Ausfällen zu kämpfen hatte: „Sechs Spieler standen angeschlagen auf dem Platz und haben trotzdem super durchgezogen.“ Dennoch mussten die Zehner noch vor der Pause den Anschlusstreffer hinnehmen.

Denn auch die Gastgeber des SV Wacker-Obercastrop spielten mit Druck nach vorn – und wussten ihre Chancen zu nutzen. Nach einer Ecke köpfte die Zehner-Abwehr den Ball zwar aus dem Strafraum heraus, doch nach einer weiteren Hereingabe setzte sich Obercastrops Stürmer Marc Schröter im Kopfballduell durch und erzielte den 1:2-Anschlusstreffer (44.). „Ein ärgerliches Tor, weil es mehr auf einem Zufall basierte. Aber wir hatten dadurch nicht das Gefühl, dass uns das Spiel entgleitet“, sah Coach Erzen auch der zweiten Halbzeit gelassen entgegen.

Eingewechselter Bernsdorf trifft

Und das mit Recht, wie sich zeigen sollte. Die Hohenlimburger blieben die dominierende Mannschaft und erspielten sich auch im zweiten Durchgang immer wieder gute Chancen. Am besten zu nutzen wusste diese David Bernsdorf. Schon sechs Minuten nach seiner Einwechslung verwandelte er nach einem langen Pass in die linke Ecke zum 3:1-Endstand (67.). „Das war etwa sein dritter Ballkontakt“, freute sich Zehner-Trainer Michael Erzen über die Effektivität seines eingewechselten Stürmers. Und auch wenn die Kräfte der angeschlagenen Hohenlimburger zum Ende der Partie immer weiter nachließen: Der Auswärtssieg war nicht mehr gefährdet.

Für Michael Erzen war ein es beruhigendes Spiel, zeigte es ihm doch, dass er sich mit seiner Mannschaft nach zuletzt fünf Niederlagen in Folge nun wieder auf dem richtigen Weg befindet: „Das Training der vergangenen drei Wochen zahlt sich aus, wir kommen wieder in den Rhythmus und überzeugen mit dem Spiel, dass wir zeigen wollen: Schneller Fußball nach vorne. So kann es weitergehen.“

SV Hohenlimburg 10: Schilling; Nezir, Schikora (61. Bernsdorf), Höltke, Samet Davulcu (87. Delker), Vincenzo Porrello, Saffet Davulcu (51. Kaya), Jacoby (81. Kauermann), Münch, Antonio Porrello, Labarile.

Bericht: Linda Sonnenberg WP