Home2020-04-03T00:52:02+02:00

Neuzugang bei den Zehnermädchen

Auch während der Zeit ohne Fußball durch "CORONA" arbeiten die [...]

Liebe Vereinsmitglieder des SV Hohenlimburg 1910 e. V.,   seit dem 13. März 2020 ruht der komplette Spiel-, Trainings- und Wettkampfbetrieb in allen westfälischen Amateurligen. Frühestens am 19. April wurde, lt. offizieller Verlautbarung der Verbände, die Fortführung des Spielbetriebes in Aussicht gestellt.   Ich fürchte, dass dieser Termin nach aktueller Einschätzung der Auswirkungen durch den Corona-Virus, nicht haltbar ist. Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hat am Dienstag beschlossen, den Profiklubs eine Verlängerung der Spielpause bis mindestens 30. April vorzuschlagen. Allgemein wird davon ausgegangen, dass die Zustimmung der Vereine nur eine Formsache ist und dass sich die Amateurligen dieser Empfehlung anschließen werden.   Im Moment kann niemand abschätzen, wie es am 19. oder 30. April weitergeht. Über viele Szenarien, wie Fortführung der Saison, über Abbruch und Wertung nach aktuellem Tabellenstand, bis hin zur Annullierung der Spielzeit wird diskutiert und spekuliert. Wahrlich keine leichte Aufgabe für die Verantwortlichen in den Verbänden, aber egal wie sie entscheiden, wir werden diese Entscheidung akzeptieren müssen.   Dem Vorstand des SV Hohenlimburg 1910 e. V., ist vor allem wichtig, dass wir alle gesund bleiben und diese schwierige Zeit recht bald überstanden haben. Alle Aktiven freuen sich sicher schon jetzt auf die Aufhebung der durch den Virus verursachten Zwangspause, um wieder mit frischem Schwung und höchster Motivation den Trainings- und Spielbetrieb aufzunehmen. Bis dahin müssen wir uns aber alle in Geduld üben und die Anweisungen und Ratschläge der Fachleute und der Gesundheitsbehörden befolgen. Nur so werden wir diese kritischen Zeiten als solidarische Gemeinschaft überstehen.   Unser Verein wird aber, genau wie alle anderen Amateurvereine, nicht nur durch die sportliche Zwangspause arg gebeutelt, auch der damit verbundene wirtschaftliche Schaden, der den Vereinen in dieser Zeit entsteht, ist enorm. Die weggefallenen Zuschauer- und Cateringeinnahmen verursachen erhebliche Liquiditätseinbußen. Darüberhinaus sorgt die Coronavirus-Pandemie weltweit für gravierende Folgen für die Wirtschaft. Auch in Deutschland und im heimischen Raum sorgen hohe Umsatzeinbußen, Kurzarbeit und Betriebsstilllegungen für Verunsicherung bei den Unternehmen. Die zahlreichen Werbepartner und Unterstützer der Amateurvereine sind ebenfalls von diesen negativen Auswirkungen betroffen und es ist fraglich, ob sie ihren finanziellen Zusagen in dieser schweren Zeit nachkommen können.   Zusammen mit anderen Vereinen aus Ober- und Westfalenliga werden wir den FLVW um Hilfe und Unterstützung in der aktuellen Corona-Krise ansprechen. Ich denke, wir, die Amateurvereine stehen alle im Moment vor einer sehr großen und noch nicht abzuschätzenden Herausforderung. Wir können noch nicht wissen, wie lange diese Phase noch andauert und was noch alles auf uns zukommt. Wissen sollten wir aber, und das muss uns allen klar sein, dass wir diese schwierige Zeit nur gemeinsam überstehen können. Wir müssen alle ganz eng zusammenstehen und unsere eigenen Interessen hinten anstellen, nur so werden wir aus dieser Krise gestärkt hervorgehen.   Dass unser Verein das kann, haben wir bereits 2017 eindrucksvoll bewiesen. Nach dem Tod unseres verehrten Erich Berlet hatten einige selbsternannten Experten dem SV Hohenlimburg 1910 e. V. ein baldiges Ende vorausgesagt. Aus dieser schweren Zeit sind wir gestärkt und erfolgreich hervorgegangen und stehen jetzt als einer der erfolgreichsten Vereine in unserer Region hervorragend da.   In diesem Sinne wünsche ich allen Mitgliedern: bleiben Sie vor allem gesund und dem SV Hohenlimburg 1910 e. V. auch in schwierigen Zeiten treu!   Ihr Bernd Preußner (1. Vorsitzender)