Westfalenligist SV Hohenlimburg 10 gewinnt gegen BSV Schüren und beendet damit die Niederlagenserie. Viele Chancen vergeben

Die Nerven von Michael Erzen, Trainer des SV Hohenlimburg 10, waren bis zum Zerreißen gespannt. Es war die zweite Minute der Nachspielzeit im Spiel gegen den BSV Schüren. Nach fünf Niederlagen verließen die Westfalenliga-Fußballer aus Hohenlimburg endlich wieder als Sieger das Feld und siegten mit 1:0.

Porrello bringt SV Hohenlimburg 10 in Führung

Vincenzo Porrello hatte seiner Mannschaft in der 43. Spielminute die Führung gebracht. Der Mittelstürmer ließ einen Gegenspieler stehen und verwandelte von halbrechts in den oberen Winkel. Die Zehner waren auch vor dem Treffer die überlegene Mannschaft, erspielten sich gute Chancen, schafften es aber wieder einmal nicht, diese auch in Tore umzumünzen. Auf der Gegenseite war es Hohenlimburgs Torwart, der nach einer Unachtsamkeit im Mittelfeld zur Stelle war und im Eins-gegen-eins „überragend gerettet hat“, wie Zehner-Coach Erzen lobte.

Viele Chancen bleiben ungenutzt

Im zweiten Durchgang wurden die Gäste aus Schüren zwar immer besser, aber auch die Hohenlimburger hatten einige Großchancen, die ungenutzt blieben: In der 60. Minute verpasste es Kapitän Danilo Labarile aus 30 Zentimetern Entfernung ins leere Tor zu treffen, im Anschluss machte es David Bernsdorf nicht besser, der nach einer Flanke von Murat Kaya aus kurzer Distanz vergab (84.). Schüren drängte auf den Ausgleich, aber die Hohenlimburger hielten dagegen. Bis zur besagten Szene in der Nachspielzeit.

Nach einer Hereingabe riss Torwart Jonas Schilling im Fall einen BSV-Spieler zu Boden. Die Gäste forderten lautstark einen Elfmeter. „Da habe ich unseren Sieg schon davon schwimmen sehen“, konnte Erzen die Spannung an der Seitenlinie kaum ertragen.

Erzen lobt Schiedsrichterentscheidung

Doch nach einer Beratung mit seinem Linienrichter entschied Schiedsrichter Christian Liedtke auf Eckstoß – der Ball war vor dem Zusammenprall schon im Aus gewesen. „Die richtige Entscheidung, aber dennoch Glück für uns, dass der Schiedsrichter so richtig entschieden hat“, atmete Erzen wenig später auf, als das Spiel abgepfiffen wurde: „Das war kein souveräner Sieg, aber wir haben uns die drei Punkte hart erkämpft. So müssen wir jetzt weitermachen.“

SV Hohenlimburg: Schilling; Höltke, Samet Davulcu (70. Kauermann), V. Porrello (72. Schikora), Saffet Davulcu, Gottesbüren (72. Nezir), Jacoby, Münch, Bernsdorf, A. Porrello (83. Kaya), Labarile.

Bericht: Linda Sonnenberg WP