Seit wenigen Wochen ist Oktay Özkaya Sportlicher Leiter des SV Hohenlimburg 10 – und zieht ein erstes Zwischenfazit.

Es waren aufregende erste Wochen für Oktay Özkaya. Der neue Sportliche Leiter des Fußball-Westfalenligisten SV Hohenlimburg 10musste sich nicht nur in seinem neuen Amt einfinden, sondern auch direkt in die Kaderplanungen für die Saison 2021/22 einsteigen.

„Es fing schon damit an, dass ich die Mannschaft erst einmal kennen lernen musste. Bisher kannte ich die Spieler ja eigentlich nur vom Grüßen“, erzählt Özkaya, der in der dritten Mannschaft der Hohenlimburger aktiv ist. Und der erste Eindruck fällt schon sehr positiv aus: „Ich bin von den Treffen mit den Spielern wirklich angetan. Das sind richtig klasse Jungs, wir haben mit allen tolle Gespräche gehabt.“ Eine Einschätzung, die Kapitän Danilo Labarile nur zurückgeben kann: „Er macht einen sehr offenen, warmherzigen, aber auch engagierten und motivierten Eindruck. Ich bin mir sicher, dass er eine sehr gute Lösung ist und es gut funktionieren wird.“

17 Spieler verlängern

Und auch bei den Verlängerungen sei alles nach den Vorstellungen des Vorstands verlaufen, freut sich Özkaya: „Wir haben nun mit insgesamt 17 der 19 Spieler die Verträge verlängert. Das ist die Kontinuität, die wir auch unbedingt in der Mannschaft behalten wollten.“ Gute Nachrichten für die Zehner, die mit Blick auf den Tabellenplatz bisher wenig Grund zur Freude hatten. Aktuell belegt das Team von Trainer Michael Erzen mit sechs Punkten den 14. Tabellenplatz. Und wäre damit der erste Absteiger.

Liefen die ersten Wochen im neuen Amt nach den Vorstellungen von Özkaya ab? „Es war schon viel Neues dabei“, verrät der 47-Jährige, ergänzt aber: „Ich fühle mich wohl in der Rolle, ich bin angetan von dem positiven Feedback durch die Mannschaft und den Vorstand und freue mich auch, wenn ich in Zukunft noch aktiver werden kann.“ Zudem kann sich das Team über einen externen Zugang freuen. Tim Delker verstärkt den Kader künftig. Der 21-jährige Student wechselt vom Dortmunder Bezirksligisten VfR Sölde zum Kirchenberg und soll im Mittelfeld eingesetzt werden. Wenn es nach Özkaya geht, soll er auch nicht der letzte Zugang der Hohenlimburger bleiben: „Wir sind noch auf der Suche nach zwei oder drei Spielern, die wir für das Team verpflichten können.“

Kein Training vor März

Dass es allzu schnell mit der Spielzeit in der Fußball-Westfalenliga weitergeht, glaubt Özkaya indes nicht: „Dass wir vor März wieder in das Training einsteigen können, halte ich für unrealistisch.“ Zumal aus seiner Sicht auch ein Mindestzeitraum von drei bis vier Wochen von Nöten ist, bevor wieder in den regulären Spielbetrieb eingestiegen werden sollte. „Bei allen Ligen, wo ein wenig leistungsbezogen gespielt wird, also etwa ab der Bezirksliga, braucht man einen Vorlauf. Von der Westfalenliga ganz abgesehen.“ Auch für den Nachwuchs hofft Özkaya auf ein baldiges Training: „Die Kinder wollen ja auch unbedingt wieder loslegen.“

Bericht: Linda Sonnenberg / WP

Foto: Michael Kleinrensing / WP