Spannung bis zum letzten Schuss: Im Kreispokalfinale setzt sich Hohenlimburg 10 erst im Elfmeterschießen gegen den SC Berchum/Garenfeld durch.

Auf dem Pokal liege nicht der größte Fokus, sagten die Fußballer des SV Hohenlimburg 10 im Vorfeld des Kreispokal-Finals gegen den SC Berchum/Garenfeld. Doch als Antonio Porrello im Elfmeterschießen den entscheidenden Ball verwandelte, war den Hohenlimburgern anzusehen, wie gut ihnen dieses Erfolgserlebnis tat. Mit 6:5 (1:1) setzte sich die Mannschaft von Trainer Marco Polo am Ende durch.

Partie auf Augenhöhe

Der Westfalenligist, der als Favorit in diesem Finale stand, hatte sich gegen den klassentieferen Sportclub durchgesetzt. Doch es war lange Zeit eine Partie auf Augenhöhe. Und besonders in der ersten Viertelstunde lag das Spiel klar in den Händen der Garenfelder, die mit einer großen Anhängerschaft zur Bezirkssportanlage Haspe gereist waren. Beim ersten Pokal-Endspiel der Vereinsgeschichte lief der Sportclub in eigens für den Anlass kreierten Trikots auf.

Aber all die Dominanz in den ersten Spielminuten nützte den Garenfeldern erst einmal wenig. Ein Angriff der Hohenlimburger wurde zunächst im Keim erstickt, der Ball abgeblockt. Doch in der zweiten Reihe legte sich Zehner-Kapitän Danilo Labarile den Ball zurecht und zog aus 25 Metern auf das Tor ab. Ein eigentlich harmloser Schuss, doch der Ball wurde abgefälscht und SC-Keeper Dominik Hollmann stand zu weit links in seinem Kasten – das Strecken war vergeblich: 1:0 für die Hohenlimburger (14.). Nur zwei Minuten später hatte Antonio Porrello die Chance zu erhöhen, aber sein Schuss landete an der Latte.

Jerome Nickel köpft zum Ausgleich

Nach einer anfänglichen Schockstarre fing sich der Sportclub aber wieder und übernahm mehr und mehr die Kontrolle im Spiel. Und das wurde belohnt: Rechtsverteidiger Luca Becker wurde tief geschickt und flankte in den Strafraum. Dort setzte sich SC-Topstürmer Jerome Nickel im Zweikampf in der Luft durch und köpfte zum 1:1-Ausgleich ein (32.). Zehner-Verteidiger Kai Gottesbüren versuchte zwar noch zu retten, aber der Ball war schon über der Linie. Der Landesligist war wieder im Spiel und vergab in Gestalt von Patrick Borchert kurz vor der Halbzeitpause nach einer Ecke die Chance auf die erste Führung der Partie, als der Mittelfeldmann aus zehn Metern Entfernung per Volleyabnahme einen Meter über das Tor der Hohenlimburger schoss.

In der zweiten Hälfte wurde die Partie ruppiger, Schiedsrichter Johannes Liedtke musste mehrmals die Gelbe Karte zücken. Doch trotz hitziger Zweikämpfe entwickelten sich auf beiden Seiten keine nennenswerten Torchancen mehr – es ging ins Elfmeterschießen.

Labarile, Rüster und Kunz verschießen

Abdurrahman Hatap traf zum gelungenen Auftakt für die Garenfelder. Für die Zehner übernahm als erstes Kapitän Danilo Labarile die Verantwortung. Doch er, der die Hohenlimburger mit seinem Tor überhaupt erst ins Elfmeterschießen gebracht hatte, scheiterte an SC-Keeper Hollmann – Vorteil für die Garenfelder. Jerome Nickel traf, ebenso wie Kai Gottesbüren. Alexander Rüster, der die Kapitänsbinde der Garenfelder vom erkrankten Christian Deuerling übernommen hatte, vergab als erster SC-Schütze. Als nach erfolgreichen Schüssen von Tim Eickelmann (Hohenlimburg), Luca Becker (Garenfeld), Jan Niklas Jacoby (Hohenlimburg), Eroll Bojku (Garenfeld) und Sven Höltke (Hohenlimburg) Vladimir Kunz seinen Schuss genau auf Zehner-Torwart Jonas Schilling platzierte und Antonio Porrello im Anschluss traf, gab es kein Halten mehr für die Hohenlimburger, während die Köpfe der Garenfelder nach unten gingen.

SV Hohenlimburg 10: Schilling; Kauermann, Schikora (62. Eickelmann), Samet Davulcu, Vincenzo Porrello, Saffet Davulcu, Gottesbüren, Jacoby, Antonio Porrello, Federico, Labarile.

SC Berchum/Garenfeld: Hollmann; Becker, Bojku, Borchert, Kunz, El Gattass (52. Röhrig), Rüster, Ayhan (68. Hatap), Kulczycki, Nickel, Kliegel (70. Falcone).

Bericht: Fabian Sommer WP

Foto: Alex Talash WP