Spielgemeinschaft der A-Jugend

Spielgemeinschaft der A-Jugend

2020-07-28T22:41:43+02:00

An der Lenne in Hohenlimburg tut sich etwas. In dieser Saison werden die A-Jugend-Mannschaften von der SG Hohenlimburg/ Holthausen und der SV Hohenlimburg 10 gemeinsam spielen.  Ziel wird es sein mit der A1 in die Bezirksliga aufzusteigen und die A2 als Unterbau für die nächste Saison vorzubereiten. Des Weiteren arbeitet die A-Jugend eng mit der Westfalenliga-Mannschaft des SV Hohenlimburg 10 zusammen, so dass talentierte Spieler wie Arne Wüstewald und Sven Kling in den eigenen Reihen gehalten werden konnten und weitere talentierte Spieler zum Kirchenberg gelotst werden konnten. So kehrt Erion Hetemi vom Landesligisten FC Iserlohn zurück und bringt mit Damjan Raitzig ein weiteres vielversprechendes Talent mit. Siyar Alpdag kam aus der A-Jugend von Wattenscheid 09, während sich mit Dervis Dursun ein Spieler der Mannschaft angeschlossen hat, der u.A. schon Erfahrungen bei beim FC Brünninghausen und Kirchhörder SC gesammelt hat. Von ASSV Letmathe schlossen sich Caner Kus, Fabian Choinowski und Dogan Erte, wobei die beiden letzteren in der Vergangenheit unter Anderem für den FC Iserlohn aufliefen. Maximilian Fink hingegen kommt von SSV Hagen, mit welcher er zuletzt in die Bezirksliga aufgestiegen ist, zuvor spielte er für die Landesliga-Mannschaft der A-Jugend von Hagen 11, außerdem aus der B-Jugend von Hagen 11 stieß Niklas Simon dazu. Da Concordia Hagen keine A Jugend stellt konnten wir für das Projekt Aufstieg Umut Ucar , Danila Rudaev, Amin Rachid, Kaan Özcan und  Morice Lange für unser Team gewinnen .Almin Balje von Polizei Hagen vervollständigt die Neuzugänge. Einige Spieler trainieren schon ein- bis zweimal in der Woche bei der ersten Mannschaft mit, damit sich die Jugendlichen langsam an das Tempo gewöhnen können. Das Training wird z.Zt. Von Denis Nierobisch, Maximilian Makowski und Bernd Ruoß geleitet. Durch die gute Trainingsqualität profitieren natürlich auch die langjährigen Spieler der SG und vom SV 10. Wir erhoffen uns außerdem, dass die Jugendlichen aus der Umgebung sehen, dass sich der Verein nach vorne entwickelt und hoffen somit, demnächst auch weitere Rückkehrer oder Neuzugänge begrüßen zu dürfen.

Bericht: Torsten Nordhoff

Nach oben