VEREIN

NEUER WIRT IM „ZEHNER-TREFF“

Reinhard Heidemeyer ist neuer Wirt im „Zehner-Treff“. Er will den Gastrobetrieb neu beleben. Potenzial gibt es genug.

Diese Aussicht ist für ein Vereinsheim schon besonders: Reinhard Heidemeyer steht auf der Terrasse des „Zehner-Treff“, auf einer grünen Anhöhe oberhalb des Kirchenbergstadions. „Der Blick ist traumhaft“, schaut er über die Tribünen des Kirchenbergstadions und des angrenzenden Trainingsplatzes des SV Hohenlimburg 10.

Rund ein Jahr half er dem ehemaligen Pächter des „Zehner-Treff“, einem Freund aus Kindertagen, beim Gastrobetrieb. Als dieser die Gaststätte vergangenen Monat aus gesundheitlichen Gründen abgeben musste, übernahm der 69-Jährige den Tresen und wurde neuer Pächter. Der gelernte Schornsteinfeger ist mittlerweile im Ruhestand und will die Gaststätte am Kirchenbergstadion beleben. Den Betrieb „hochfahren“, wie er sagt.

Neue Flyer

„Es gab hier immer schon Feierlichkeiten, aber das soll mehr werden.“ Denn in der Gaststätte schlummert noch Potenzial, wie der 69-Jährige mit Blick auf die neuen, frischgedruckten Flyer erläutert: Ein großer Parkplatz, eine Außenterrasse, ein Veranstaltungsraum mit Bühne sowie ein Wintergarten sind hier aufgezählt. „Alles ebenerdig erreichbar“. In der Saison gebe es zudem regelmäßige Übertragung der Fußball-Bundesliga-Konferenz auf Großbild-Fernseher. Im „Zehner-Treff“ kommen also Kneipe, Gaststätte und Vereinsheim zusammen.

Eine Mischung, die viele Stammgäste schätzen. Stammgäste wie Klaus Bahs. Er sitzt auf der Außenterrasse vor der Gaststätte und beobachtet ein paar Kicker auf dem Trainingsplatz. „Es gibt in Hagen nicht viele Gaststätten mit diesen Möglichkeiten“, sagt das langjährige Vereinsmitglied von Hohenlimburg 10.

Mehr als ein Vereinsheim

Die Kombination Heidemeyer und Zehner-Treff „passt“, wie er sagt. Das findet auch Alexander Raeder, der ebenfalls den Blick von der Außenterrasse genießt. Er freue sich, dass der neue Wirt den Gastrobetrieb beleben will. „Vielen Leuten ist noch nicht bekannt, dass die Gaststätte mehr als nur das Vereinsheim vom SV Hohenlimburg 10 ist“, so Raeder.

Derweil ist der neue Wirt bereits in der Küche verschwunden. „Gleich kommt eine Gruppe von Frauen des Elseyer Turnvereins“, kündigt Heidemeyer Besuch für den Wintergarten an. Eine Speisekarte gebe es bei ihm nicht, dafür sei die Küche nicht ausgelegt. „Bei Bedarf können wir den Grill aufbauen – und bei größeren Festen springt ein Caterer ein.“

Bericht: Marcel Krombusch / Westfalenpost