2. DAMENDAMEN

7.9.2019 Frauen II – Borussia Dröschede

Borussia Dröschede- SV Hohenlimburg 1910 II. : 1:4 (1:3)
Frauen II. siegt in Iserlohn klar und verdient
Bei spätsommerlichen Temperaturen starteten die „Zehnerinnen“ mit einer Reihe von angeschlagenen Spielerinnen. Der Wetterumschwung hinterlässt seine Spuren, doch der Teamgeist der Mannschaft ist wirklich hervorragend. Gegen die Gastgeberinnen aus Dröschede starteten die „Zehnerinnen“ gut. Es waren noch keine zwei Minuten gespielt, da konnte Jorina Sonnenschein den ersten Angriff, nach exzellenter Vorarbeit von Laura Gabriel, zum 0:1 (2.) verwerten. Die „Dröschederinnen“ versuchten immer wieder mit langen  Bällen den ein oder anderen Konter zu spielen, so auch in der fünften Minute. Ein langer Ball in den 16er auf Zülal Yigit bescherte den Gastgeberinnen den Ausgleich zum 1:1 (5.). Leider sah Sherin Preuß in dieser Situation nicht gut aus, ansonsten machte Sie wieder ein sehr starkes Spiel. Laura Gabriel stellte per Kopf nach einer Ecke von Vivien Trzinka den alten Abstand wieder her (16.). Zu erwähnen ist, dass die erkältete Lisa Burschik in einer starken Situation die Ecke herausgeholt hat.
Kurz darauf schoss Selina Quirin das vermeintliche 3:1, der Schiedsrichter entschied aber auf Abseits und gab das Tor richtigerweise nicht.
Erneut eine gute Kombination, sollte vor der Halbzeit aber das 1:3 bringen. Sherin Preuß spielte einen langen Ball auf Giulia Pleschke, die gut auf Jorina Sonnenschein weiterleitete. Jojo blieb vor dem Tor eiskalt und brachte den Ball im langen Eck unter. Vor der Halbzeit wurde es vor dem Hohenlimburger Tor noch einmal chaotisch. Mit den Gedanken schon in der Kabine erspielte sich Dröschede noch eins zwei Chancen. ,,Da müssen wir einfach konsequenter sein und dürfen vor der Halbzeit nicht so schläfrig agieren,“ so Trainer Westhölter. Nach der Halbzeit spielten die Zehnerinnen weiter fleißig auf das Tor der Gastgeberinnen. Immer wieder wurde mit sicherem Kombinationsspiel das Spiel verlagert, um die entscheidende Lücke in der Abwehr zu „reißen“. In der 70. Spielminute brachte Giulia Pleschke, nach einem tollen Pass in die Tiefe von Zecke, ihre Farben mit 1:4 in Front.
In den letzten zwanzig Minuten, hatten die Mädels vom Kirchenberg die Chance das Spiel in die Höhe zu treiben, allerdings scheiterte man entweder an den Nerven, am Schiedsrichter oder an der Torhüterin. Trainer Dennis Westhölter war mit der Chancenverwertung überhaupt nicht zufrieden. „Heute hätten wir hier zweistellig nach Hause fahren müssen. Wir müssen definitiv daran arbeiten, vor dem Tor unberechenbar zu sein und die 100%igen Dinger zu machen. Trotzdem zählen für mich heute nur die drei Punkte. Nach der Niederlage gegen Albaum/Heinsberg war der Erste Sieg der Saison sehr wichtig und Richtungsweisend.“
Im nächsten Heimspiel erwarten die Löwinnen die Zweitvertretung von Fortuna Freudenberg. Die Mädels haben sich einiges vorgenommen, da man in der letzten Saison in beiden Spielen Sieglos vom Platz ging. Anstoß ist um 13:00 Uhr im Kirchenbergstadion.
Es spielten: Sherin Preuß, Linda Goldschmidt, Sirka Fischer, Elena Zannetin, Giulia Pleschke, Jorina Sonnenschein, Lisa Burschik, Selina Quirin, Michelle Fischer, Lena Holtmann, Laura Gabriel, Vivien Trzinka, Julia Sube, Isabell Klein, Lara Pilzecker
Bericht: Torsten Hesse