1. DAMENDAMEN

1.9.2019 Frauen I – SV Oesbern

SV Hohenlimburg 1910 I – SV Oesbern I : 3:3 (1:1)

Zehnerinnen  verpassen den ersten „Dreier“

Die Zehnerinnen hatten sich gegen die erwartet starken Gäste viel vorgenommen, doch die ersten Spielminuten gehörten erst einmal dem SV Oesbern.   Mit einem starken „Pressing“  setzten die Gäste die Zehnerinnen unter Druck, so dass viele eroberte Bälle sofort wieder verloren gingen. Oesbern suchte mit fast jedem Ball die bärenstarke Antanasia Skoupra , die die Abwehr der Gastgeberinnen mit ihrer Schnelligkeit und Kampfkraft vor immer neue Probleme stellte.  Nachdem Torhüterin P. Holtmann sich bei einer Ecke verschätzte war es Skoupra die den Führungstreffer auf dem Fuß hatte, den Ball aber knapp über das Tor setzte (20.). Im weiteren Verlauf beruhigten die Zehnerinnen das Spiel, doch ein weiterer „Patzer“, diesmal von Annika Walter, nutze  Skoupra dann gnadenlos zum 0:1 (27.). Trotz des 0:1 wurde das Spiel der Zehnerinnen nun besser. Die sehr wendige und agile Celine Dresbach machte in diesen Minuten den Unterschied. So war der 1:1 Ausgleichstreffer (39.) von Pascale Kampczyk dann auch hoch verdient. Vorrausgegangen war ein Fernschuss von   Cennet Ipek, der an der Unterkante der Latte landete und diesen Kampczyk nur noch einschieben musste.  Nach der Pause hatten die Zehnerinnen den Gegner besser im Griff. Trotzdem war es erneut Antanasia Skoupra die zum 1:2 für die Gäste traf (62.). Einen langen Ball in die Schnittstelle der Abwehr  konnte die sehr schnelle Skoupra erlaufen und versenken. Nun drehten die Zehnerinnen aber auf und setzten ihrerseits Oesbern unter Druck. Das Resultat waren zwei schön herausgespielte Tore. Nach zwei  „Glanzparaden“ der Gästetorfrau Lisa Schleimer, war diese bei den nächsten beiden Szenen machtlos.   Hier vollendete erst  Mirlinda Qerimi, nach toller Vorarbeit von Pascale Kampczyk , in der 74. Minute zum 2:2 Ausgleich  und nur 5 Minuten später verwandelte Cennet Ipek dann zum umjubelten 3:2 Führungstreffer.  Leider reichte dies am Ende nicht zum ersten „Dreier“, denn der ansonsten sehr gute Schiedsrichter entschied weitere drei Minuten später in einer etwas undurchsichtigen Situation auf Handelfmeter gegen die Zehnerinnen.  Diese Chance lies sich Skoupra natürlich nicht nehmen und verwandelte sicher zum 3:3 Endstand.

Es spielten:

  1. Holtmann, S. Höhle (M. Qerimi 67.), A.-L. Mankel (S. Kunze 33.), Annika Walter, M. Ewerdwalbesloh, P. Kampcyk, L. Hass, V. Hellweg (R. Körfer 67.), S. El-Aissati, C. Dresbach, C.Ipek

    Bericht: Torsten Hesse