1. HERRENHERREN

17.8.2019 SV Hohenlimburg I – FC Lennestadt

Viele Chancen, kein Tor: Westfalenliga-Aufsteiger SV Hohenlimburg 10 verliert sein erstes Auswärtsspiel der neuen Saison mit 0:3 in Lennestadt.

Beim FC Lennestadt gab es für den SV Hohenlimburg 1910 im ersten Westfalenliga-Auswärtsspiel nichts zu holen. Die Sauerländer bezwangen die Zehner schon am Samstagnachmittag klar und deutlich mit 3:0 (2:0).

Dabei waren die Gäste laut Aussage von Chefcoach Michael Erzen aber keineswegs spielerisch unterlegen. Sie kesselten die Lennestädter phasenweise in deren eigener Hälfte ein und erspielten sich einige Torgelegenheiten, doch der Ball wollte nicht ins Tor. „Wir hätten noch 100 Jahre spielen können, es hätte nicht gereicht. Lennestadt hat verdient gewonnen, aber eventuell nicht in der Höhe. Wir haben Lehrgeld bezahlt. Es bleibt dabei: Wer die Tore nicht schießt, verliert im Fußball“, analysierte Michael Erzen und zahlte zugleich mehrere Taler ins Phrasenschwein. Die Tore für die Lennestädter erzielten Moritz Thöne (25.), Lukas Völmicke (34.) und Florian Friedrichs (73.). In der 59. Minute erhielten die Gastgeber sogar eine Ampelkarte, waren für die restliche halbe Stunde nur zu zehnt. Christian Schmidt musste den Platz wegen wiederholten Foulspiels verlassen. „Nach der Pause haben wir uns viel vorgenommen und waren auch am Drücker. Aber dann kassieren wir trotz Überzahl nach einem individuellen Fehler den dritten Gegentreffer“, so Erzen.

Freistöße werden geübt

Für die kommende Trainingswoche wird das Thema Standardsituationen bei den Zehnern sehr groß geschrieben. Denn auf der imaginären Statistikanzeige dominierten die Zehner den Gegner nach Strich und Faden. „18 Ecken und 16 Freistöße um den Strafraum herum“, habe Michael Erzen mitgezählt. Auch sollen die Hohenlimburger erheblich mehr Ballbesitz gehabt haben. „Die Bälle kamen bei den Standards teilweise genau dahin, wo wir sie haben wollen. Aber wir haben unsere Positionen nicht angenommen. Wir haben aus den Standards nicht genug gemacht, das werden wir ansprechen und aufarbeiten. Vom Fußballerischen her mache ich der Mannschaft keinen Vorwurf“, erläuterte der Übungsleiter der Zehner.

In der kommenden Woche geht es im heimischen Kirchenbergstadion gegen Concordia Wiemelhausen.

SV: Klur, Eickelmann (55. Jacoby), Höltke, Samet Davulcu, Vincenzo Porrello, Saffet Davulcu, Antonio Porrello, Gottesbüren, Polo (75. Ludwig), Weiß, Kaya.