1. HERRENVEREIN

15.8.2019 SV Hohenlimburg I – RW Westönnen (Westfalenpokal)

5:4 nach Elfmeterschießen: Westfalenligist Hohenlimburg 10 hat in der ersten Runde des Westfalenpokals beim Bezirksligisten Westönnen gewonnen.

Das war eine knappe Kiste: Fußball-Westfalenligist SV Hohenlimburg 1910 hat die erste Runde des Westfalenpokals mit einem blauen Auge überstanden. Beim Bezirksligisten RW Westönnen (Werl) siegte die Truppe von Chefcoach Michael Erzen mit 5:4 (1:1/1:1) nach Elfmeterschießen.

Die Zehner sind gut ins Spiel gestartet und durch einen 16-Meter-Schuss von Joel Schikora verdient in Führung gegangen (7.).

Danach hatten die Gäste auch noch weitere Torchancen, doch in Minute 22 glichen die Gastgeber aus. Bei einer Hereingabe von der Grundlinie stand Topp im Zehner-Strafraum frei und konnte unbeschwert einnetzen. „In der ersten Hälfte müssen wir das Spiel schon entscheiden“, analysierte Michael Erzen.

Offener Schlagabtausch

Nach dem Seitenwechsel war es laut Michael Erzen „ein offener Schlagabtausch“, bei dem beide Teams zu Torgelegenheiten kamen. „Ich glaube, alles in allem haben wir aufgrund der ersten Halbzeit verdient gewonnen“, war sich Erzen sicher. Im anschließenden Elfmeterschießen trafen aus Zehner-Sicht Murat Kaya, Tim Eickelmann, Kai Gottesbüren und Saffet Davulcu. SV-Torhüter Jonas Schilling konnte einen Schuss vom Punkt parieren, der zweite Fehlschuss von Westönnen ging an den Querbalken. Marco Polo traf aufseiten der Hohenlimburger ebenfalls nur das Aluminium.

SV 10: Schilling, Ulusoy, Schikora (90. Polo), Höltke (74. Samet Davulcu), Vincenzo Porrello, Antonio Porrello, Gottesbüren, Schakat (37. Saffet Davulcu), Jacoby (65. Eickelmann), Ludwig, Kaya