Frauen

Corona: Saisonunterbrechung in allen Spielklassen des FLVW

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Vereinsvertreterinnen und Vereinsvertreter, wir haben in den vergangenen Tagen viele Anrufe und E-Mails von Ihnen erhalten. Darin forderten die einen, den Spielbetrieb unbedingt aufrecht zu erhalten und die anderen, aufgrund von steigenden Inzidenzzahlen, das genaue Gegenteil. In einer Videokonferenz am Donnerstag hatten wir uns daraufhin mit Ihren Kreisvorsitzenden verständigt, lokal zu entscheiden, ob gespielt werden kann oder nicht. Wir haben uns dabei an der Vorgehensweise der Länder und Kommunen orientiert, die ebenfalls das lokale Infektionsgeschehen im Blick haben und dementsprechend entscheiden, was zu tun ist. Heute - sechs Tage später, was in diesen Zeiten wohl gleichbedeutend ist mit sechs Tage schlauer - müssen wir, wie auch die Politik, das Geschehen anders bewerten. Nach Gesprächen mit der Staatskanzlei NRW und dem Beschluss nach dem Treffen der Länderchefs mit Bundeskanzlerin Merkel, wird auch der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) mit dem Spielbetrieb bis zum Ende der Gültigkeitsdauer der neuen Coronaschutzverordnung ab sofort pausieren. Dies schließt sowohl die Meisterschafts- und Pokalspiele als auch alle Freundschaftsspiele und das Training ein. Die Entscheidungen der Bundes- bzw. Landesregierung haben uns in der in den letzten Tagen auch bei uns gewachsenen Einschätzung bestätigt, dass ein Aussetzen des Spielbetriebes der gegenwärtigen Corona-Situation am ehesten gerecht wird. Wir bleiben in dieser Zeit weiter mit der Politik in engem Austausch, um frühzeitig entscheiden zu können, wann und wie es weitergeht. Uns ist durchaus bewußt, dass auch diese Zeilen viele Fragen offen lassen, dass sicherlich einige von Ihnen der Meinung sind, die Saison abzubrechen oder die Saisonplanung mit Hin- und Rückrunde in Frage zu stellen. Lassen Sie mich in diesem Zusammenhang aber noch einmal darauf hinweisen, dass wir Ihre Wünsche und Vorstellungen bei der Saisonplanung umgesetzt haben. Die Mehrheit der westfälischen Vereine hat entschieden, den regulären Spielbetrieb zu beginnen, organisiert in Hin- und Rückrunde. Genau dies haben wir getan im Interesse unserer Vereine und in Erfüllung des Satzungsauftrages, der vorschreibt, den Spielbetrieb zu organisieren. Und ich möchte Ihnen noch einmal versichern, dass wir unsere Verantwortung, unsere Fürsorgepflicht Ihnen, unseren Vereinen gegenüber sehr ernst nehmen. Dies bedeutet aber eben auch, abzuwägen zwischen der Entwicklung von Inzidenzzahlen und der gesellschaftlichen Verantwortung des Sports, des Miteinanders, des Zusammenkommens, dass für viele Menschen gerade aktuell so wichtig ist - auch mit Mund- Nasenbedeckung und Abstand. Ich wünsche Ihnen alles Gute, bleiben Sie gesund und passen Sie auf sich und Ihre Liebsten auf. Herzlichst Ihr Gundolf Walaschewski Präsident  Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen

2020-10-28T21:29:32+01:00

25.10.2020 Frauen I – SC Drolshagen

SC Drolshagen - SV Hohenlimburg 1910 Die Damen des SC Drolshagen, die mit zwei „Dreiern“ in die Saison gestartet sind, gingen am Sonntag zum zweiten Mal leer aus und kassierten in der Landesliga die zweite Niederlage in Folge. Trotz Aufholjagd mussten sich die „Dräulzerinnen“ den Kickerinnen des SV Hohenlimburg geschlagen geben. Für SCD-Trainer Albert Martin ist die Pleite zu hoch ausgefallen: „Wir waren gut im Spiel und sind gerade nach der Pause nochmal gut rangekommen. Aber Hohenlimburg hat fast jeden Fehler von uns eiskalt bestraft. Wir haben bei den Gegentoren gepennt und sind am Ende in Konter gelaufen, daher ist die Niederlage verdient.“ Maike Ewerdwalbesloh hat nicht nur einen langen Nachnamen, sondern auch einen guten Torriecher: Die Hohenlimburgerin besorgte nach 14 Minuten die Gäste-Führung, ehe Adelina Berisha das zweite Tor nachlegte (27.). Nach der Pause schoss Nicole Schütter die „Dräulzerinnen“ nochmal heran (53.). Die SVH-Damen stellten durch Lisa Wickel den alten Abstand wieder her (57.), doch wieder meldete sich die Martin-Elf postwendend zurück und verkürzte durch Vanessa Lahme (58.). Weil die Gäste dank Lynn Luisa Schütt abermals die richtige Antwort parat hatten (60.) und durch einen zweiten Wickel-Treffer die Entscheidung bejubelten (75.), leitete das aber keine Aufholjagd mehr ein. Bericht: FuPa Spielbericht

2020-10-28T00:26:43+01:00

18.10.2020 Frauen II – TuS Oeventrop

Frauen II.: SV Hohenlimburg 1910 II – TuS Oeventrop  6:4 (4:2) Offener Schlagabtausch mit Happy End Zehn Tore, sechs davon für die Zehnerinnen vom Kirchenberg. Die Zweite Frauenmannschaft aus Hohenlimburg hatte heute richtig Grund zur Freude. Nachdem das letzte Spiel Coronabedingt ausgefallen war, haben die Mädels verdientermaßen die zweiten 3 Punkte im vierten Spiel geholt. Mit einer guten und couragierten Mannschaftsleistung, zeigte man von Beginn an, dass die 3 Punkte heute in Hohenlimburg bleiben sollten. Die Zuschauer sahen ein sehenswertes Spiel, in dem die Gastgeberinnen den besseren Start für sich verbuchen konnten. Schon in der 2. Spielminute, traf Lynn Schütt nach einem sehenswerten Angriff zum 1:0. Julia Sube wurde von Svenja Meier auf der rechten Außenbahn gut angespielt. Jule flankte den Ball Richtung Elfmeterpunkt, wo Lynn Schütt per Direktannahme sehenswert ins rechte obere Eck traf. Leider hielt die Führung nur zwei Minuten, denn nach einem Fehlpass im Aufbauspiel, traf Daniela Viera da Silva zum 1:1 zum schnellen Ausgleich. Immer wieder konnten die Zehnerinnen, durch ihr sicheres Passspiel den Gegner beeindrucken. So auch in der 13. Spielminute, als eine Kombination bei Maike und Lisa endete. Maike spielte einen guten Ball auf Lisa, die eiskalt zum 2:1 vollendete. Nur acht Minuten später eine ähnliche Situation, diesmal spielte Giulia den Ball auf Lisa. Auch hier ließ Lisa sich nicht lange bitten und erzielte das 3:1 (21. min). Schon 4. Minuten später „klingelte“ es erneut im Kasten der Gäste, denn Lynn krönte Ihre Leistung mit einem überlegten Schuss vom 16er und zirkelte den Ball zum 4:1 ins Tor (25. Min). Wer nun glaubte, dass das Spiel entschieden war, der täuschte sich. Aus einem Gewusel heraus bekamen die Gäste einen Eckball zugesprochen. Den Zehnerinnen fehlte hier jegliche Ordnung und das nutzte die Mannschaft aus Oeventrop aus.  Sabrina Kraft erzielte den 4:2 (30 min.) Anschlusstreffer per Kopf. Kurz vor dem Halbzeit Pfiff erzielte Giulia Pleschke, nach einem sehr gutem Angriff über Svenja und Lynn, das vermeintliche 5. Tor für die Gastgeberinnen, leider hat der heute schlechte Schiedsrichter fälschlicherweise auf Abseits entschieden. Auch nach der Halbzeit sollte das muntere Tore schießen scheinbar weiter gehen. Maike Ewerdwalbesloh versuchte es im Alleingang und schraubte so das Ergebnis aus 5:2 (54. Min). Nur drei Minuten später sollte Saskia Dresbach der Unglücksrabe sein und lenkte den Ball unglücklich ins eigene Tor 5:3 (57 min.). Saskia mach dir nichts draus- das passiert auch den Besten. Chancen gab es jetzt auf beiden Seiten, allerdings hätte der SV 10 bis hierhin schon mindestens Zweistellig führen müssen! Leider kommt es immer anders als man denkt, denn durch eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters, bekamen die Gäste einen Freistoß an der Strafraumgrenze zugesprochen. Hier war es erneut Sabrina Kraft die den Anschlusstreffer zum 5:4 (71. Min) markiert.  Dieses psychologisch wichtige Tor, gab den Gästen scheinbar erneut die Kraft und die Zehnerinnen konnten in vielen Situationen nur hinterher schauen. Erst das dritte Tor von Lynn sollte dem Sieg die Krone aufsetzen. Nach einem feinen Spielzug von Jule und Giulia machte Lynn Ihren Dreierpack perfekt und erzielte gleichzeitig den Endstand

2020-10-23T23:39:04+02:00

10.10.2020 C-Juniorinnen – Stadtteil-Schule Dortmund

Aus Liebe zum Fair-Play-Mädchenfußball Die C-Juniorinnen vom SV Hohenlimburg 1910 e.V. bewiesen einmal mehr ihre Leidenschaft für attraktiven Fair-Play-Mädchenfußball in Hagen. Mit ihren Gegnerinnen des gemeinnützigen Vereins Stadtteilschule Dortmund, der sozialraumorientierte Angebote in Dortmunder Nordstadtquartieren fördert, formten die Zehnermädchen unter Einhaltung der Corona-Abstandregeln vor ihrem Heimspiel ein eindrucksvolles Herz. Sinnstiftend soll damit der starke soziale und integrative Charakter des Fußballspielens herausgestellt werden. Gegen die körperlich überlegenen Dortmunderinnen hielt das junge Mädchenteam vom SV Hohenlimburg 1910 e.V. im Alter von 10 bis 13 Jahre gut mit, doch entscheidende Laufduelle wurden leider verloren, die zu sehenswerten Toren führten. Lediglich Lucia Berger konnte eine der zahlreichen Torchancen kurz vor Spielschluss nutzen. Der Spaß am Fußballspielen im Mädchenteam ist nach der 5:1 Niederlage aber ungebrochen. Vorbildlich gratulierten die Nachwuchskickerinnen ihren Dortmunder Gegnerinnen mit einem freundlichen Abschiedswinken zum verdienten Sieg. Für die nächsten Spiele wird fleißig und diszipliniert weiter trainiert, denn mit viel Lerneifer wollen die Mädchen zeitnah wieder Erfolge als Nachwuchs-Fußballteam feiern. Wer bei den D- oder C-Juniorinnen (9 bis 14 Jahre) in Mädchenteams mit Fußballspielen möchte, kann Montag um 16:30 Uhr oder Donnerstag um 17:00 Uhr jederzeit ein Schnuppertraining auf dem Kunstrasen, Berliner Allee, mitmachen. Anfragen beantwortet gerne vorab Hinrich Riemann telefonisch unter 01 72 / 58 40 347.   Bericht: Hinrich Riemann  

2020-10-16T23:27:46+02:00

4.10.2020 Frauen I – Albaum/ Heinsberg

SV 10 – SG Albaum/ Heinsberg Im 3. Saisonspiel ging man nach der miserablen ersten Hälfte im Derby gegen Dröschede gegen den ungeschlagenen Aufsteiger Albaum/ Heinsberg mit der nötigen Konzentration und dem gegebenen Respekt an das Spiel heran. „Wir hatten Mentalitätsprobleme in der ersten Hälfte gegen Dröschede, die zweite Hälfte war deutlich verbessert, aber das reicht nicht“, so Kunze vorab. Die erste Hälfte war fast perfekt gespielt, man hatte ca. 70% Ballbesitz, stand gut gegen die schnelle und sehr torgefährliche Stürmerin und erarbeitete sich ein halbes Dutzend Torchancen. Wir müssen zur Halbzeit 3:0 führen und da kann sich dann auch niemand beschweren. So dominant gespielt, habe ich selten, sprach Trainer Kunze ein Lob und gleichzeitig ein Manko an seine Mannschaft aus. Leider erlag man dann den ungeschriebenen Gesetzen des Fußballs, mit einer ersten Unkonzentriertheit und gleichzeitig einer strittigen Situation kamen die Gäste überraschend zur Führung. Noch nicht ganz geschüttelt wurde es ein zweites Mal gefährlich und schon lag man 2:0 hinten. Daraufhin folgten Wechsel und eine offensivere Ausrichtung, weil man jetzt mit dem Rücken zur Wand stand. Das 3:0 in einer Kontersituation war dann der Todesstoß. Das späte 3:1 von Hellweg von starker Hereingabe von Dresbach nur noch Ergebniskosmetik. „Das ist sehr traurig und enttäuschend“, resümiert Trainer Kunze nach Abpfiff, so unverdient verloren habe ich selten, aber da müssen wir jetzt sehr intensiv und strategisch an unserer Offensivabteilung arbeiten und es nächste Woche gegen SSV Buer besser machen. Bericht: Justin Kunze

2020-10-07T21:03:47+02:00
Mehr Beiträge laden
Nach oben