14.4.2019 Frauen II – FC Borussia Dröschede II

SV Hohenlimburg 1910 – FC Borussia Dröschede II  4:2 (2:1)

Zehnerinnen gehen erfolgreich in die Osterpause Vierter Platz gefestigt

Das nächste Derby für die Zehnerinnen, diesmal waren es die Nachbarn aus Dröschede, die die Hohenlimburgerinnen zum Tanz forderten.

Die Gastgeberinnen kamen eigentlich gut ins Spiel, in der 7. Minute schenkte man Dröschede jedoch die frühe Führung. Ein Abschlag landete 10 Meter hinter dem 16er in den Füßen der Stürmerin, die in der so entstehenden Überzahlsituation keine Probleme hatte, die Gäste in Front zu bringen.

Die Antwort der Zehnerinnen ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Ein Eckball der heute stark aufspielenden Lara Pilzecker fand über Umwege und Mithilfe der Gegenspielerin den Weg ins Tor.

Semiha Köstereli hatte kurze Zeit später die Möglichkeit, das Spiel zu drehen, nachdem sie ein starkes Laufduell gewann, im Abschluss aber nicht mehr richtig hinter den Ball kam und die Torhüterin nicht überwinden konnte. In der Folge spielten die Zehnerinnen ansehnlichen Fußball, verpassten aber in den entscheidenden Situationen immer wieder den Abschluss zu suchen. Stattdessen wurde der Ball immer wieder nochmal quer gespielt und so war es zwar schöner, aber uneffektiver Fußball.

Trotzdem waren die größeren Spielanteile auf Seiten der Hohenlimburgerinnen und in der 23. Minute war es wieder ein Laufduell, das Semiha Köstereli für sich entscheiden könnte. Diesmal konnte sie den Ball von der heute, besonders in der ersten Halbzeit überragenden Vivien Trzinka, kontrollieren und drückte den Ball zum 2:1 über die Linie. Spiel gedreht! Hochverdient!

Auch nach dem Führungstreffer hatten die Zehnerinnen die Kontrolle über das Spiel, konnten aber die Führung nicht ausbauen.

Nach der Halbzeit wurde das Spiel offener, die Abstimmungen und Raumaufteilungen bei Hohenlimburg waren im Zentrum nicht mehr so gut, so dass Dröschede immer wieder über Konter für Gefahr sorgte. Ein solcher Konter landete in der 62. Minute im Tor. Die Dröscheder Stürmerin fackelte nicht lange und zimmerte den Ball per Direktabnahme ins Tor.

Jetzt galt es, nicht die Nerven zu verlieren, auch wenn es immer wieder Fehler im Spielaufbau gab, sei es durch Unkonzentriertheiten oder Fahrlässigkeit.

In der 71. Minute hatte auch Dröschede ein Geschenk für die Hohenlimburgerinnen. Durch einen Abstimmungsfehler zwischen der Innenverteidigerin und der Torhüterin kam die kurz zuvor eingewechselte Selina Quirin an den Ball, sah, dass das Tor frei war und konnte aus 20 Metern den Ball problemlos im Tor unterbringen. Die erneute Führung.

Dröschede versuchte durch mehr Offensive noch auf das 3:3 zu spielen und öffnete den Zehnerinnen so viele Räume im Spiel nach vorne. Es gelang aber wieder nicht, dies auszunutzen und so blieb das Spiel bis zur letzten Minute eine offene Angelegenheit.

Semiha Köstereli erlöste die Zehnerinnen in der 93. Minute, als sie auf der linken Seite freigespielt wurde und den Ball zum 4:2 und ihrem persönlichen Doppelpack über die Linie drückte.

Ein Kampfsieg, der über das gesamte Spiel betrachtet auch völlig in Ordnung geht. Dröschede hatte immer wieder gute Ansätze nach vorne, meist verloren sich die Bälle jedoch im Niemandsland.

Hohenlimburg hatte das gesamte Spiel über mehr Kontrolle über Gegner und Ball, ließ aber oft den Zug zum Tor vermissen. Trotzdem stehen am Ende mal wieder vier Tore auf der Habenseite, die Offensive ist also auch in durchschnittlich guten Spielen „on fire“. Mit diesem Sieg geht es nun in die Osterpause. Ende April geht es dann für die Zehnerinnen in Silschede weiter.

Es spielten: Sherin Preuß, Svenja Meier (65. Selina Quirin), Linda Goldschmidt, Annika Schäfers, Semiha Köstereli, Elena Zannetin (45. Svenja Lindner), Jorina Sonnenschein, Vivien Trzinka (72. Lena Holtmann), Tania Capobianco, Lara Pilzecker, Julia Sube

Bericht: Devin Kunze