21.10.2018 SV Hohenlimburg I – SSV Hagen

Im Hagener Fußball-Landesliga-Stadtderby auf dem Höing hatte Hohenlimburg 10 Gastgeber SSV Hagen am Ende sicher im Griff.

Ein hitziges, aber nicht unfaires Lokalderby der Fußball-Landesliga mit einem verdienten Sieger sahen die etwa 150 Zuschauer am Höing. Der SV Hohenlimburg 1910 gewann beim SSV Hagen deutlich mit 4:0 (2:0).

SSV-Coach Semin Salkanovic war tief enttäuscht, knüpfte seine Elf doch nicht an die guten Leistungen der vergangenen Heimspiele an. „Das war ein Derby ohne Gegenwehr. Das ist mir auch noch nie passiert. Wir waren saft- und kopflos“, analysierte der Übungsleiter. „Das 0:4 geht in Ordnung. Wir haben nicht das gezeigt, was wir uns vorgenommen haben. Wir können jetzt nur eines tun, nämlich nach vorne schauen.“

Sein Pendant Michael Erzen war mit dem Ergebnis natürlich mehr als zufrieden, auch wenn seine Schützlinge noch nicht zu hundert Prozent gezeigt haben, wozu sie fähig sind. „Wichtig war, dass wir eine Reaktion gezeigt haben. Wenn man 4:0 gewinnt, muss man irgendetwas richtig gemacht haben.“ Erzen lobte die gesamte Mannschaft, vor allem die Disziplin und den Kampfgeist. „Es war ein sehr ruppiges Spiel, aber wir haben die Partie gut angenommen.“

In der ersten Halbzeit war von den Platzherren kaum etwas zu sehen, aber auch die Zehner brauchten eine Weile, um in die Begegnung zu finden. Nach einer halben Stunde zog die Erzen-Elf die Zügel richtig an, zog ihr Tempospiel auf und nutzte die freien Räume. Der SSV schaltete oftmals viel zu spät um.

Özalp mit der Führung

So auch in Minute 35 – die Hagener rückten zu weit auf, Toni Porrello hatte für eine Flanke in den 16er alle Zeit der Welt, Yunus Özalp brauchte nur noch zum 1:0 abzustauben. Acht Minuten später setzten die Zehner von der eigenen Torauslinie zu einem Konter, den Toni Porrello zum 2:0 abschloss.

Das 2:0 war für die Gastgeber noch schmeichelhaft. Oftmals kam beim SV 1910 der letzte Pass nicht an. Die Hagener setzten nur einen Schuss auf das Tor des Hohenlimburger Keepers Alexander Klur, aber dieser hatte keine Mühe, den Ball von Thyago Valerio de Oliveira festzuhalten.

Nach dem Seitenwechsel spielten die Gäste weiterhin dominant. Mit einem Standard war der SSV in Minute 50 gefährlich, aber der Freistoß von Gianluca Salvo segelte über das Gebälk. Folglich waren die Zehner wieder am Zug. Nach einer Stunde prallte ein Eckball des SV 1910 nach vorne ab. Yunus Özalp zog aus 18 Metern einfach mal ab, und der stamme Schuss flog direkt in den oberen linken Giebel zum 3:0. SSV-Torwart Marcel Riede hatte keine Abwehrmöglichkeit.

Tempo herausgenommen

Im Gefühl des sicheren Sieges nahmen die Hohenlimburger jetzt das Tempo ein wenig raus. Das eröffnete den Platzherren die erste gefährliche Einschussmöglichkeit. Der eingewechselte Nedim Divjan kam in halbrechter Position zum Schuss, aber Alexander Klur zeigte eine Glanzparade (71.). Vier Minuten später war Klur beim Knaller des Ex-Hohenlimburgers Mercan Türkyilmaz zur Stelle.

80 Minuten war die Partie alt, als Geburtstagskind Blendar Avdullahu auf der rechten Außenposition von der tief stehenden Sonne geblendet wurde. Er zimmerte den Ball aus 20 Metern Entfernung quer Richtung Gehäuse – der Ball wurde lang und länger und zappelte schließlich zum 4:0 im Netz. „Das gönne ich ihm richtig, ein optimales Geschenk“, freut sich auch sein Trainer Michael Erzen.

Nedim Divjan hätte einige Sekunden vor dem Abpfiff noch für den Hagener Ehrentreffer sorgen können. Aber sein Kopfball tingelte einige Zentimeter neben dem zweiten Pfosten ins Toraus.

SSV: Riede, Tahmaz, Kuhfeld, Valerio de Oliveira (63. Divjan), Dimitrov (63. Memic), Yacoub, Tavares (5. Infante), Grüterich, Salvo, Acikel.

SV 1910: Klur, R. Nezir (63. Avdullahu), Samet Davulcu (78. Schakat), V. Porrello, Saffet Davulcu, A. Porrello, Sylla (71. Wanderer), Bank, Labarile, Özalp, Eckhoff.

Bericht: Lutz Risse WP