2018 Frauen I – BSV Ostbevern

Bei strahlendem Sonnenschein eröffnet Schiedsrichter Dominik Hermann die Partie pünktlich und im Gegensatz zur letzten Woche nun auch komplett mit 22 Spielerinnen die Begegnung.

Sabrina Höhle wird über rechts geschickt und bringt den Ball gefährlich als Bogenlampe in den 16er.  Dort kann die Torfrau die Hereingabe nur mit Mühe klären. Doch die BSV Frauen setzen geschickt ihre Stürmerinen in Scene und brechen über links gegen unsere Abwehr durch so das diese freies Schussfeld hat und es 0:1 in der 8. Minute für die Gäste heißt. Dann komm Cennet Ipek und kann im direkten Angriff in der 10. Minute per Hacke das 1:1 herstellen. Doch nur wenige Augenblicke später gehen die Gäste mit einer Kopie des ersten Treffers in der 12. Minute mit 1:2 in Führung. Auch danach ist unsere Abwehr löcherig wie ein Küchensieb und so können die Gäste in der 15. Minute die Führung sogar noch zum 1:3 ausbauen. 3 Gegentreffer in der ersten Viertelstunde ist eindeutig eine desaströse Bilanz an der man nichts schönreden möchte. Dennoch sind die Gäste nicht immun gegen Torschüsse, schade das die Zehnerfrauen nicht mehr daraus machen. Mit diesem wenig erbaulichen Zwischenergebnis gehen die Mannschaften in die Pause. 

Nach dem Wiederanpfiff, versuchen die Zehnerfrauen zunächst das Spiel zu machen. Das gelingt anfangs auch ganz gut, doch die Gäste können die Mannschaft von Cristian Sauer in Schach halten. Nach einem wirklich gut zu Ende gespielten Angriff der 10er über Sabrina Höhle kann Ostbevern erneut zu leicht kontern und kommt zu dem  vierten Treffer. 1:4, 60. Minute. Dabei spielt unser Team im Ansatz gar nicht schlecht, jedoch gewinnt man bei allem Wohlwollen den Eindruck das es mit der Harmonie in der Truppe nicht weit her ist. In der 78. Minute kann Cennet Ipek nach einem Sololauf eine Ergebniskorrektur für ihre Mannschaft vornehmen und es steht nur noch 2:4.Auch danach spielen die Zehnerfrauen weiter mit Druck und machen vieles richtig. Die letzten 10 Minuten drehen die Tabellenletzten noch einmal richtig auf und kommen zu mehreren Möglichkeiten. Hohenlimburg hat einige erstklassige Chancen das Spiel doch noch zu drehen. Aber am Ende reicht es wieder mal nicht für zählbares auf der Habenseite und so muss sich das Team auch am Kirchenberg erneut mit einer Niederlage

 

Bericht:Thomas Gebauer