14.10.2018 SV Hohenlimburg I – Borussia Dröschede

Fußball-Landesligist SV Hohenlimburg 1910 trennte sich im heimischen Kirchenbergstadion von Borussia Dröschede 2:2 (1:1).

„Wir nehmen den Punkt mit. Ob verdient, ist mir egal. Das interessiert im Fußball morgen keinen mehr.“ So kommentierte Michael Erzen, Trainer des Fußball-Landesligisten SV Hohenlimburg 1910, das 2:2 (1:1) im heimischen Kirchenbergstadion gegen Borussia Dröschede.

Obwohl die Zehner – wie so oft – mehr Ballbesitz aufwiesen, hatten die Gäste aus Dröschede ein Chancenplus, sogar klarere Einschussmöglichkeiten. Unterm Strich müssen sie sich also wohl oder übel mit dem Punkt zufrieden geben, obwohl er nicht viel weiter hilft. Den Borussen übrigens auch nicht. Diese beiden Kontrahenten haben den Zuschauern schon bessere Derbys geliefert.

Kein Selbstvertrauen mehr

Nach der Führung von Vincenzo Porrello (18.) dauerte es nicht mal 20 Sekunden, ehe die Gäste das 1:1 bejubelten. „Es ist genau das passiert, was ich nicht wollte. Wir machen den Gegner stark und sind selbst völlig verunsichert, haben kein Selbstvertrauen mehr“, so Michael Erzen. „Wir machen viele unnötige Fehler. Aber das ist ein Lernprozess, und wir müssen weiter dran arbeiten. Und das werden wir auch tun.“

In der ersten Viertelstunde haben sich beide Mannschaften gegenseitig neutralisiert. In Minute 16 erreichte ein Einwurf von Samet Davulcu seinen Bruder Saffet, der drei Gegenspieler austanzte und auf das Tor drosch. Aber Dröschedes Torhüter Marcello Sinesi verkürzte den Winkel am ersten Pfosten und hielt seinen Kasten sauber. Das gelang ihm jedoch wenige Minuten später nicht mehr. Wieder war Saffet Davulcu Dreh- und Angelpunkt auf linksaußen, flankte an der Torauslinie in den Strafraum. Ein Abwehrversuch der Borussen landete bei Vincenzo Porrello, der den Ball volley nahm und unhaltbar zum 1:0 in die Maschen setzte.

Aber jetzt folgte eine kollektive Tiefschlafphase seitens der Platzherren. Kaum war der Anstoß ausgeführt, da landete der Ball auch schon im Hohenlimburger Netz, Ayoub Alaiz vollendete den Schnellangriff. Und die Dröscheder hätten Sekunden vor der Pause auch noch in Führung gehen können. Einen Kopfball von Denis Rödel klärte SV 1910-Torwart Jonas Schilling zur Ecke. Nach dem Eckstoß war es Thomas Ludwig, der den Ball so gerade noch von der eigenen Torlinie kratzte.

Viele Nickelichkeiten

Etwas mehr als zehn Minuten nach Wiederanpfiff versäumten es die Platzherren, eine gefährliche Situation zu klären. So kam der Ball doch in den Strafraum, der Kopfball von Ayoub Alaiz wurde für Jonas Schilling lang und länger, und die Kugel zappelte zum 2:1 für die Borussen im Netz. Jetzt wurde die Partie ruppiger, viele Fouls störten auf beiden Seiten den Spielaufbau. Daniel Wanderer (63.) und Frank Nanfack (86.) versuchten es mit Fernschüssen, die das Gehäuse aber verfehlten bzw. geblockt wurden. Die Gastgeber machten hinten auf, Danilo Labarile stoppte kurz vor dem Schlusspfiff einen Dröscheder Konter. Es folgte ein langer Ball von Saffet Davulcu, der auf Umwegen den Schädel von Simon Bank erreichte. Er köpfte zum etwas glücklichen 2:2 ein (90.+3).

Statistik

SV 1910: Schilling, R. Nezir, Wanderer (75. Mouratidis), Samet Davulcu (61. Sylla), V. Porrello, Saffet Davulcu, A. Porrello, Ludwig, Bank, Labarile, Özalp (46. Nanfack).

Schiedsrichter: Markus Holtmann. Tore: 1:0 Vincenzo Porrello (18.), 1:1 Ayoub Alaiz (19.), 1:2 Ayoub Alaiz (54.), 2:2 Simon Bank (90.+3). Gelbe Karten: (3/3). Zuschauer: 100.