2.9.2018 Frauen II – FSV Gevelsberg

 

SV Hohenlimburg 1910 II – FSV Gevelsberg   9:0 (4:0)

Kantersieg mit vier Doppelpackern bei Bezirksliga-Heimpremiere

Nach der knappen und unglücklichen Auftaktniederlage letzte Woche wollte man alles daransetzen, im ersten Heimspiel auch die ersten drei Punkte einzufahren. Gegner war mit FSV Gevelsberg ein alter Bekannter aus der Kreisliga. Man wusste um die Offensivqualitäten, kannte jedoch auch die Schwächen in der Defensive.

Von Beginn an waren die Hohenlimburgerinnen „on-point“ und spielten tollen Fußball. Nach 2 Minuten gab es bereits 3 Ecken für Hohenlimburg und Gevelsberg kam überhaupt nicht zur Entfaltung. Das 1:0 hätte nach 5 Minuten fallen müssen, als Sonnenschein alleine auf die Torhüterin zulief, ihre Nerven aber nicht kontrollierte und das Tor verfehlte. Zahlreiche ungenutzte Torchancen in den ersten 10 Minuten endeten mit Faßmann, die als Dosenöffnerin agierte. Ein langer Pass von Pleschke auf Burschik, die quer auf Faßmann legt und in der 11. Minute keine Probleme hat den Ball zum 1:0 über die Linie zu drücken. Die Erwartungen an Gevelsberg waren vor Beginn der Partie recht hoch, legten sich aber nach 20 Minuten erschreckend schnell. Erneut ein starker Ball von Pleschke, diesmal über links auf Faßmann, die an ihrer Gegenspielerin vorbei zum Tor zog. Sicher verwandelte sie zum 2:0. Danach wurden wir in der Chancenverwertung etwas fahrlässig, war hier noch gar nichts gewonnen und könnte Gevelsberg durch einen Konter zum Anschlusstreffer kommen. Die Offensive des Gegners fand jedoch heute überhaupt nicht statt, lange Bälle wurden gnadenlos durch unsere Defensive und Torhüterin abgelaufen. Nach vorne waren wir in Halbzeit eins vielfältig, agierten mal über außen, mal übers Zentrum mit starken Kombinationen. Zwei solcher Kombinationen besorgten schon vor der Halbzeit die Entscheidung. In der 31. Minute Holtmann auf Faßmann, die quer auf Quirin legt, welche gut in die untere linke Ecke abschließt. In der 39. Minute eine perfekte Kombination über außen mit Pleschke und Burschik, die erneut querlegte und Sonnenschein keine Probleme hatte den Ball über die Linie zu drücken.

Halbzeit zwei war ein Spiel auf ein Tor, Gevelsberg kam ein einziges Mal hinten raus, ein Pfostentreffer von Loehken blieb die beste Chance und es war die einzige Unaufmerksamkeit unserer Defensive am heutigen Tag. Im Anschluss erhöhten wir wieder das Tempo und kamen in der 59. Minute zum 5:0. Sonnenschein steckt den Ball an der Mittellinie stark auf Burschik durch, die mit ihrem dritten Assist, diesmal für Meier, hervorsticht. Meier kann sich für ihre Laufbereitschaft und ihren überragenden Einsatz endlich mit einem Tor belohnen! Das schönste Tor des heutigen Tages kam von Zannetin in der 63. Minute. Ein Freistoß aus dem Halbfeld von Nuri landet am langen Pfosten 14 Meter vor dem Tor. Der Ball tickt auf und per Direktabnahme trifft Zannetin den Ball blitzsauber zum 6:0 ins linke obere Eck. Meier trifft in Minute 76 zum zweiten Mal zum 7:0 und krönt ihre starke Leistung. Erneut ein schönes Tor war das 8:0. Ein Einwurf auf Höhe des 16ers erreicht Quirin, die den Ball aus der Drehung über ihre Gegenspielerin lupft und per Volleyabnahme unten rechts ihren Doppelpack schnürt. Eine ähnliche Situation führt zum 9:0 Endstand. Wieder ein Einwurf, wieder ein Lupfer, diesmal mit dem Kopf weiter auf Sonnenschein, die sich im Strafraum durchsetzt und als vierte Person am heutigen Tag ihren zweiten Treffer erzielt.

Was ein Spiel, was ein Ergebnis! Ein in allen Belangen überforderter Gegner aus Gevelsberg hatte heute nicht den Hauch einer Chance gegen die Hohenlimburgerinnen. Spielerisch und läuferisch erneut eine starke Leistung des Aufsteigers, der sich heute den Frust von letzter Woche von der Seele geschossen hat. Mit den ersten drei Punkten verbessern wir uns nun auf Rang 7 in der Tabelle.

Es spielten: Sherin Preuß, Selina Quirin (2), Giulia Pleschke, Lisa Burschik, Anna-Lena Faßmann (2), Linda Goldschmidt, Jorina Sonnenschein (2), Svenja Meier (2), Lena Holtmann, Vanessa Westhölter, Svenja Lindner, Laura Gabriel, Elena Zannetin, Nurnisa Hocaoglu

Bericht:  Devin Kunze