2.9.2018 SV Hohenlimnurg I – FC Wetter

Es ist eigentlich kaum zu erklären. Binnen acht Tagen kassierten die Landesliga-Fußballer des SV Hohenlimburg 1910 die zweite Niederlage gegen einen Aufsteiger. Auch gegen den FC Wetter unterlag die Elf von Trainer Michael Erzen, und das auch noch im heimischen Kirchenbergstadion. 0:3 (0:1) stand aus Sicht der Platzherren auf der imaginären Anzeigetafel.

Es ist eigentlich kaum zu erklären. Binnen acht Tagen kassierten die Landesliga-Fußballer des SV Hohenlimburg 1910 die zweite Niederlage gegen einen Aufsteiger. Auch gegen den FC Wetter unterlag die Elf von Trainer Michael Erzen, und das auch noch im heimischen Kirchenbergstadion. 0:3 (0:1) stand aus Sicht der Platzherren auf der imaginären Anzeigetafel.

 

Michael Erzen war nach dem Abpfiff restlos bedient. „Elf gute Einzelspieler machen noch lange kein gutes Team. Das war ein kompletter Totalausfall“, ärgerte sich der Coach. Alle drei Gegentore waren Geschenke. „Kompliment an den FC Wetter. Nach drei Niederlagen gegen den vermeintlichen Favoriten so aufzutreten, ist schon aller Ehren wert.“

Erzen kündigte bereits an, das Spiel zusammen mit der Mannschaft genau aufzuarbeiten. „Das ist eine Einstellungssache“, so der Übungsleiter weiter. „Wir werden genau analysieren, wieso wir nicht mehr so spielen wie in der Vorbereitung, wieso wir nicht mehr in die Zweikämpfe gehen. Alle Mannschaften machen gegen uns das, was wir nicht machen. Wir werden weiter arbeiten, und das nächste Spiel wird dann zeigen, wie es weiter geht.“

Die Zehner versuchten, das Heft sofort in die Hand zu nehmen, kreierten aber keine zwingenden Torchancen. Die Gäste aus Wetter zwar auch nicht, waren mit ihrem ersten Torschuss aber deutlich effektiver. Oguzhan Ulusoy zog aus 18 Metern einfach mal ab – der Ball setzte zwar auf, hätte aber trotzdem eine sichere Beute für SV 10-Torwart Dominic da Costa sein müssen. So tingelte die Kugel zum 1:0 für die Gäste in die Maschen (13.).

Auch in der Folgezeit lief bei den Zehnern aus dem Spiel heraus wenig zusammen, nach Standards jedoch sahen die Zuschauer doch einige gefährliche Aktionen. In Minute 26 nickte Saffet Davulcu die Kugel nach einem Freistoß von Marcel Weiß knapp am Kasten vorbei, vier Minuten später scheiterte Vincenzo Porrello, ebenfalls mit einem Kopfball. Danilo Labarile und Daniel Wanderer hatten in der Nachspielzeit ebenfalls noch gute Gelegenheiten. Glück hatte Yunus Özalp, der nach einem groben Foulspiel kurz vor dem Halbzeitpfiff eigentlich „Rot“ hätte sehen müssen.

Nach Pause am Drücker

Nach dem Seitenwechsel waren die Hohenlimburger zwar am Drücker, jedoch stand bei jeder Hereingabe in den gegnerischen Strafraum ein Wetteraner Abwehrbein dazwischen. Der Aufsteiger stellte sich hinten rein, baute sein Mauerwerk auf. Und wartete auf Fehler des SV 1910, die da auch kommen sollten.

Die Zehner rückten weit vor, verloren im letzten Drittel der gegnerischen Hälfe die Kugel. ein langer Ball erreichte Aboubakar Fofana, der sein Eins-gegen-Eins-Duell gegen Dominic da Costa aber verlor (60.). Acht Minuten später jedoch war der Hohenlimburger Keeper zweiter Sieger. Samet Davulcu wurde an der Seitenlinie behandelt, die Gastgeber verpennten einen schnellen Einwurf seitens des Aufsteigers. Michael Kluft schloss den Konter zum 2:0 ab.

Toni Porrello scheitert

Die Erzen-Elf versuchte noch einmal anzurennen, aber als dann auch noch Antonio Porrello mit seinem Kopfball in aussichtsreicher Position an Wetters Torwart Florian Ricken scheiterte, schien jeglicher Widerstand gebrochen. Nach einer „Frustaktion“ sah Samet Davulcu auch noch die Rote Karte (80.). Den Schlusspunkt setzte erneut Michael Kluft nach einem Konter mit dem 3:0, wenige Sekunden vor dem Abpfiff.

Statistik

SV: da Costa, Wanderer, Kauermann, Sam. Davulcu, V. Porrello, Saf. Davulcu (76. Sylla), Weiß, Labarile, Özalp (51. Krasniqi), R. Nezir (64. A. Porrello), Eckhoff.

Schiedsrichter: Roland Kreuz. Tore: 0:1 Oguzhan Ulusoy (13.), 0:2 Michael Kluft (68.), 0:3 Michael Kluft (90.). Rote Karte: Samet Davulcu (SV 1910).