26.8.2018 SV Hohenlimburg I – SV Brilon

Hohenlimburg. Spiel verloren, und die Tabellenführung ist auch futsch. Fußball-Landesligist SV Hohenlimburg 1910 kassierte beim Aufsteiger SV Brilon seine erste Saisonniederlage. Die Elf von Cheftrainer Michael Erzen unterlag knapp mit 0:1 (0:1).

Tief enttäuscht verließen Trainer und Spieler den Sportplatz an der Jakobuslinde. Während der BSV Menden seinen dritten Sieg einfuhr (6:3 beim VSV Wenden), kehrten die Hohenlimburger mit leeren Händen von der weiten Auswärtsreise zurück.

Beton angerührt

„Es war genau das erwartet schwere Spiel“, so Michael Erzen in seiner Analyse. Der Aufsteiger stellte sich mit Mann und Maus in die Abwehr und rührte Beton an. „Wir hatten nur wenige, aber gute Möglichkeiten. Wenn man die nicht nutzt, wird man eben bestraft“, so Erzen weiter.

Obwohl die Briloner von der ersten Minute an tief standen, fanden die Gäste gut in die Begegnung. Allerdings ließen sie drei hundertprozentige Chancen in der ersten halben Stunde aus. Saffet Davulcu wurde von Toni Porrello in der Mitte bedient, verfehlte das Gehäuse aus wenigen Metern (13.). Wenig später zwei ähnliche Situationen, aber auch Brilons Torwart Anton Pavic hielt seine Mannschaft mit guten Paraden im Spiel.

Und so kam es, wie es kommen musste. Die Hohenlimburger verloren in der Vorwärtsbewegung den Ball, und die Platzherren setzten zu einem Konter an. „Die Flanke hätte unser Torwart eigentlich festhalten müssen. Ich weiß selbst nicht, was da los war“, so Michael Erzen. Dominic Sousa da Costa faustete die Kugel nach vorne, aber dort stand Brilons Stürmer Patrick Rummel, der aus wenigen Metern nur abzustauben brauchte (36.).

Nach der Pause spielten die Zehner nur auf das Tor der Gastgeber. Es gab nicht viele zwingende Chancen, aber nach einer guten Stunde war es wieder Anton Pavic, der nach einer Standardsituation einen Treffer von Vincenzo Porrello verhinderte.

Michael Erzen brachte mit Marcel Weiß, Ibrahim Sylla und Daniel Wanderer noch drei schnelle Spieler, um das Tempo in der Schlussphase anzukurbeln, löste die Viererkette auf. Sie mussten alles riskieren, machten hinten auf. Dadurch ergaben sich für die Briloner noch einige Konterchancen, die allerdings nicht zu etwas Zählbarem führten. Bis zur letzten Sekunde versuchten die Schützlinge von Trainer Michael Erzen, zumindest noch den Ausgleich zu erzielen. Ohne Erfolg.

FC Wetter der nächste Gegner

„Die Spiele gegen die vermeintlich leichten Gegner sind immer die schwersten“, sagte Michael Erzen noch vor einer Woche. Zwei Aufgaben gegen Gegner mit ähnlichen Spielweisen, wie VfL Bad Berleburg und RW Erlinghausen, haben seine Akteure gut gelöst. Gegen den Aufsteiger aus Brilon wurden keine Lösungen gefunden.

„Es bleibt uns nichts anderes übrig, als den Blick nach vorne zu richten“, sagt Michael Erzen. nach zwei Auswärtsspielen steht am kommenden Sonntag ein Heimspiel an. Der nächste Aufsteiger, der FC Wetter, kommt ins Kirchenbergstadion.

 

Bericht: Lutz Risse WP