5.8.2018 SV Hohenlimburg I – SC Neheim (Testspiel)

Gegen den Westfalenligisten SC Neheim unterlagen die Zehner im heimischen Kirchenbergstadion mit 0:1 (0:1).

Fußball-Landesligist SV Hohenlimburg 1910 hat zwar seinen letzten Test in der Vorbereitungsserie verloren, aber Cheftrainer Michael Erzen war mit der Leistung seiner Elf durchaus einverstanden. Gegen den Westfalenligisten SC Neheim unterlagen die Zehner im heimischen Kirchenbergstadion mit 0:1 (0:1).

 

Vor dem Anpfiff musste Michael Erzen sein Team zunächst etwas umbauen. Vincenzo Porrello war beruflich verhindert, Jan Kauermann und Marcel Weiß mussten sich kurzfristig krank melden.

 

So spielten zu Beginn Daniel Wanderer und Frank Sagesse Sonna Nanfack in der Viererkette. Die Abwehr wirkte in der Anfangsphase nicht ganz sattelfest, bereits währen des ersten Abschnittes musste Michael Erzen umstellen, in der zweiten Halbzeit brachte er dann mit Simon Bank, Julian Schakat und Marco Eckhoff drei frische Defensivakteure. „Wir haben lange gebraucht, um ins Spiel zu finden. Aber in der zweiten Halbzeit haben die Jungs das ordentlich gemacht“, so Michael Erzen. „Es war ein guter Test, ich habe viele Eindrücke gewinnen können. Wir werden die Woche jetzt gut trainieren und dann kommt Bad Berleburg.“

Spiel verteilt

Im ersten Abschnitt war das Spiel verteilt, klarere Chancen hatten allerdings die Gäste. Bereits in Minute elf ging der Westfalenligist in Führung. Die Zehner klärten nach einem Eckstoß nicht konsequent, Lukas Wulf versenkte den Nachschuss zum 1:0. SV 10-Torwart Dominic da Costa war noch am Ball, konnte ihn aber nicht mehr neben das Gehäuse lenken. Zwei Minuten zuvor probierte es Yunus Özalp mit einem Distanzschuss, der knapp am Gebälk vorbeiflog. In Minute 14 lenkte da Costa einen Knaller von Okan Güvervin an den Pfosten, eine weitere Chance von Johannes Thiemann bremsten da Costa und Thomas Ludwig aus (23.). In der 35. Minute hätte es den ersten Strafstoß für die Zehner geben müssen, als Gianluca Greco Samet Davulcu die Beine im Neheimer Strafraum wegzog, aber der Esborner Unparteiische Ramazan Sahin gab nur Eckball.

Nach den Umstellungen in der Pause lief das Spiel der Hohenlimburger deutlich besser und flüssiger, auch die Defensive stand sicher und ließ kaum noch etwas zu. Die Überlegenheit der Zehner nach Seitentausch erkannte auch Neheims Trainer Alex Bruchhage an.

Wenig Torraumszenen

Torraumszenen waren allerdings auf beiden Seiten Mangelware, Nach einer guten Stunde wurde Saffet Davulcu klar im Neheimer 16-er gefoult. Schiedsrichter Sahin entschied zwar diesmal auf Foul, jedoch gab es nur Freistoß an der Strafraumgrenze. Marco Eckhoff entschärfte kurz vor Schluss noch eine brenzlige Situation.

Bericht: Lutz Risse WP