Adalbert Kania muss bei Zehnern zwischen die Pfosten rücken

TSG Herdecke heißt der neue Fußball-Stadtmeister in der Altersklasse Ü40. Im Finale besiegten die Herdecker FC Bosna Hagen mit 2:0 und lösten damit das Ticket zur Ü40-Westfalenmeisterschaft in Kaiserau. Das Turnier richtete der SV Hohenlimburg 1910 im Kirchenbergstadion aus.

TSG Herdecke heißt der neue Fußball-Stadtmeister in der Altersklasse Ü40. Im Finale besiegten die Herdecker FC Bosna Hagen mit 2:0 und lösten damit das Ticket zur Ü40-Westfalenmeisterschaft in Kaiserau. Das Turnier richtete der SV Hohenlimburg 1910 im Kirchenbergstadion aus.

„Alle Mannschaften sind gekommen, waren pünktlich da. Das Wetter spielt auch mit, es passt alles gut zusammen“, so Volker Zuhmann, Kassierer der Altherren-Abteilung des SV Hohenlimburg 1910, und mit Olaf Opterwinkel für die Turnierleitung zuständig.

Lange kein Ausrichter mehr

„Wir haben lange kein derartiges Turnier mehr ausgerichtet“, sagt Wolfgang Dahnke, Abteilungsleiter der Alten Herren des SV Hohenlimburg 1910. Somit bewarb er sich beim Kreis für die Ausrichtung der Ü40-Kreismeisterschaft. „Wir haben hier auf der Anlage alle Möglichkeiten. Wir haben einen schönen Platz und auch eine Verkaufsbude, sodass man nicht ganz so viel organisieren und aufbauen muss.“

Ein wenig gab es natürlich doch zu tun, aber die Zehner erwiesen sich als kompetenter und gut organisierter Ausrichter. Für den Fall des Falles bauten sie einige Unterstellmöglichkeiten auf, neben Bratwürstchen sorgte Grillmeister Jürgen Issler auch für knusprig gegrillte Nackensteaks. Beim Verkauf packten viele Mitglieder aus der Altherren-Abteilung der Hohenlimburger kräftig mit an.

Sportlich zeigte sich Wolfgang Dahnke nicht ganz zufrieden. „Es ist schade, dass wir heute so wenig Leute sind.“ Adalbert Kania musste zum Torwart umfunktioniert werden, für das Feld stand mit Hermann Kroll nur ein Auswechselspieler zur Verfügung. Dennoch überstanden die Zehner als bester Drittplatzierter die Vorrunde nach Siegen gegen Türkiyemspor Hagen und TSK Hohenlimburg (jeweils 3:1) und Niederlagen gegen Bosna Hagen (0:1) und TuS Ennepetal (0:4). Im Viertelfinale war dann allerdings Endstation, bitter unterlagen sie Fichte Hagen nach Neunmeterschießen mit 1:3.

SG Ho/Ho mit zwei Remis

Mit dem TSK Hohenlimburg und der SG Hohenlimburg/Holthausen waren auch noch zwei weitere heimische Teams vertreten, die aber nach der Vorrunde die Segel streichen mussten Der TSK um seinen Vorsitzenden Sadik Kaplan unterlag gegen die Zehner, TuS Ennepetal (1:5), Bosna Hagen (0:1) und siegte gegen Türkiyemspor Hagen mit 1:0.

Die SG spielte in der Gruppe C, verpasste nach zwei 1:1-Remis gegen SuS Volmarstein und SG Hagen Platz zwei nur knapp. Das 0:1 gegen SSV Hagen besiegelte das Aus.

Bericht Lutz Risse WP