27.5.2018 Frauen I – Dorstfeld

3:1 Heimsieg gegen Dorstfeld

Die Ausgangslage vor dem letzten Heimspiel der Saison war klar, ein Punkt würde reichen um in die Westfalenliga aufzusteigen. Manche Dinge sind aber auch leichter gesagt, als getan.

Entsprechend nervös begann das Team. Zu weit entfernt von den Gegenspielerinnen, zu zaghaft in den Zweikämpfen. So gehörten die ersten 15 Minuten dem Gegner. Allerdings versuchten die Dorstfelderinnen ihr Glück doch in erster Linie mit Weitschüssen, nur einmal musste Pia eingreifen, der Rest flog dann doch am Tor vorbei.
Langsam bekamen wir dann aber doch mehr Sicherheit und Zugriff. Vor allem im zentralen Mittelfeld gewannen wir mehr Zweikämpfe. So auch in der 29. Minute, nach der Balleroberung, nutze Nele den Raum vor sich, vielleicht auch in Ermangelung anderer sinnvoller Alternativen, zog sie aus 25 Metern ab und ihr Schuss schlug im Tor Dorstfeld s ein.

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit kontrollierten wir Dorstfeld gut. Dorstfeld hatte zwar weiterhin Ballbesitz, aber außer den bereits bekannten Weitschüssen, die weiterhin das Ziel recht klar verfehlten, passierte nicht viel.
Wir kamen aber nun wiederholt zu guten Gelegenheiten, aber die Torfrau Dorstfelds war jeweils auf dem Posten.

In der zweiten Halbzeit blieben wir weiterhin das gefährlichere Team. Und in der 62.Minute war es dann soweit. Passi setze sich auf der linken Seite durch, ihre Flanke verwandelte Cennet mit einem schulmäßigen Kopfball zum 2:0.
Nur 8 Minuten später machte Buket alles klar. Der Schnittstellenpass von Carina ging direkt in den Lauf von Buket. Sie drang von halblinks in der Strafraumein und zog unhaltbar in die lange Ecke ab.

Damit war das Spiel gelaufen, obwohl sich Dorstfeld zu keiner Zeit hängen ließ. Tatsächlich konnten die Dortmunderinnen in der 85. Minute durch Elfmeter auf 1:3 verkürzen, aber das war es dann auch.

Im Fazit bleibt ein verdienter Sieg, den das Team vor allem seiner grösseren Zielstrebigkeit zu verdanken hat. Das Team zeigt zum wiederholten Mal, dass es in der Lage ist entscheidende Spiele zu gewinnen.
Und entscheidend war das Spiel dieses Mal tatsächlich.

Der Landesligameister und damit Aufsteiger in die Westfalenliga sind wir.
Für den Aufstieg werden wir uns (das sei uns dann auch mal nachgesehen) in einem separaten Bericht nochmal selbst feiern. Was das Team übrigens nach dem Spiel schonmal durchaus eindrucksvoll getan hat.