6.5.2018 B-Juniorinnen – VfL Gennebreck

VfL Gennebreck – SV Hohenlimburg 1910 1-4

Am frühen Morgen machte sich der Tross zum VfL auf, wo man auf zwei Gegner traf. Zum einem auf die kampfstarken Gennechicks und auf den größeren Gegner, die Temperaturen am Sonntagvormittag.

Es begann sehr positiv für die jungen Löwinnen, man drückte die Gäste gleich in ihren eigenen Strafraum, nur der Torerfolg blieb aus. Dann rannte man zwei Mal in die Konter der Gastgeber, die jedoch ohne erfolgt gekrönt waren. Die optische Überlegenheit könnte man erst in der 17 Minute durch Isabells ersten Treffer an diesem Vormittag krönen. Der Schuss aus rund 25 Meter war aller Ehren wert. Die Möglichkeit schon recht früh auf Sieg und Ruhe zu stellen ließ man 4-mal ungenutzt. Da müssen wir viel abgeklärter vorm Tor sein. So dauerte es bis zur 36 Minute ehe abermals Isa mit ihrem zweiten Treffer etwas mehr Ruhe in ihre Reihen brachte.

Mit 0-2 ging es in die Halbzeit, in der man schnell den Akku wieder laden musste. Mit neuem Personal: Lina O. für Vanessa K. und Leonie J. für Malin A. ging man in die zweite Hälfte. Man wollte schnell eine Entscheidung herbeiführen. Dass das allerdings schon in der 45 Minute sein würde, nahm man dankend an. Vicky war mal wieder auf der Außenbahn durchgebrochen, zog ab aber traf nur die Latte. Den Abpraller nahm Isa per angesetztem Flugkopfball in 50 cm Höhe und irgendwie fand der Ball ins Tor. Wer nun dachte, dass die Gastgeber sich ihrem Schicksal ergeben würden, sah sich getäuscht. Immer wieder kamen sie mit langen Bällen in unsere letzte Reihe. Dort half uns Pia oder ab und zu auch das Glück. In der 53 musste Leonie wieder vom Platz. Ihre alte Verletzung brach wieder auf. So kam Melina H in der Innenverteidigung zum Einsatz. Mit dem 0-4 in der 53. Minute war das Spiel gelaufen. Vicky krönte ihre Laufbereitschaft mit diesem Treffer. Den Anschlusstreffer der Hausherren nur 2 Minuten nach dem 4-0 war nur noch Ergebniskosmetik.
Das Wetter lies an diesem Tag leider nicht mehr zu, aber alle Zehnermädchen kämpften bis der Akku auf Reserve lief. In der 63 Minute wechselten wir zum letzten Mal. Für die erschöpfte Julia R. kam Sarah B. ins Spiel, um weitere Einsatzminuten zu sammeln. Nach 80 Minuten war die Hitzeschlacht dann, mit einem verdienten Sieger der aus Hohenlimburg kam, glaufen.