8.10.2017 SV Hohenlimburg I – BSV Menden

Enttäuschung herrschte im Lager des Fußball-Landesligisten SV Hohenlimburg 1910, denn gestern im Huckenohl-Stadion war mehr drin. Nach zwei Siegen in Folge kassierten die Zehner wieder eine Niederlage, verloren beim BSV Menden trotz Führung mit 1:2 (1:0).

Zweimal hat der SV 1910 eine Partie nach einem Rückstand gedreht, jetzt lief es umgekehrt. „Wir hätten in der ersten Halbzeit den Sack schon zumachen müssen“, so Rainer Beckert, der mit Marc Becker auf der Bank der Hohenlimburger saß. „Wir hatten Chancen genug, die wir aber nicht genutzt haben. In der zweiten Halbzeit haben wir es versucht, haben uns aber durch die körperliche Spielweise der Mendener den Schneid abkaufen lassen. Das war einfach ärgerlich.“

Die Gäste, die auf Nik Kunkel Christian Antwi-Adjej, Marco Polo und Fabian Rösner verzichten mussten, starteten so, wie sie in der vergangenen Woche zu Hause gegen den SV Hüsten aufgehört hatten. Mit konsequentem Pressing, aus dem auch viele Ballgewinne resultierten. Menden gelang vor der Pause aus dem Spiel heraus wenig, lediglich bei einem Abpraller nach einem Freistoß musste sich SV-Torwart Jan Deckenhoff strecken. Ansonsten stand die Zehner Abwehr sehr gut gestaffelt.

Porrello abgemeldet

Auch bis zum Huckenohl hat es sich herumgesprochen, dass Vincenzo Porrello bisher in jedem Spiel getroffen hat. Die Platzherren machten ihn gut zu, er kam gar nicht zur Entfaltung. Dafür gab es aber Platz für seine Kollegen Antonio Porrello und Sinan Hajra, die gute Möglichkeiten vergaben. Drei Minuten vor der Pause fiel die längst überfällige Führung. Saffet Davulcu bediente aus der Mitte Phillip Winkler auf der linken Außenseite, der die Kugel zum 1:0 ins lange Eck zirkelte. Winkler spielte zum ersten Mal in dieser Saison wieder über 90 Minuten, dankte Trainerteam und Mannschaft mit seinem Führungstreffer.

Nur zehn Minuten nach dem Seitenwechsel erreichte eine Flanke von Phillip Winkler den Schädel von Vincenzo Porrello am Fünfmeter-Raum, er setzte den Kopfball jedoch genau auf den BSV-Torwart Sebastian Plust. Menden war weiterhin nur mit Standards gefährlich – und so fiel auch der Ausgleich. Nach einem Eckball von der linken Seite stand Andreas Gerlach am zweiten Pfosten blank, brauchte den Ball nur noch über die Linie bugsieren (61.).

Spielverlauf auf den Kopf gestellt

Noch ließen sich die Zehner nicht aus dem Konzept bringen, aber 13 Minuten später war der Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Wieder schaffte es der SV 1910 nicht, eine Situation nach einem Freistoß zu klären. Diesmal war Mendens Kapitän Marcel Dickehut der Nutznießer, staubte zum 2:1 ab.

Jetzt ging bei den Zehnern die Ordnung flöten, die Gastgeber hatten sogar noch Chancen, das Ergebnis höher zu gestalten. Letztendlich blieb es beim 2:1.

Der SV 1910 trifft Freitagabend im Kirchenberg im vorgezogenen Meisterschaftsspiel auf den TuS Erndtebrück II (20 Uhr).

Bericht: Lutz Risse WP