9.9.2017 SV Hohenlimburg I – RW Erlinghausen

Dritter Saisonsieg am fünften Spieltag für den Fußball-Landesligisten SV Hohenlimburg 1910, die weite Reise ins Sauerland hat sich für Trainer Marco Slupek und seine Mannen gelohnt. Die Zehner siegten gestern bei RW Erlinghausen mit 4:2 (2:1).

Dritter Saisonsieg am fünften Spieltag für den Fußball-Landesligisten SV Hohenlimburg 1910, die weite Reise ins Sauerland hat sich für Trainer Marco Slupek und seine Mannen gelohnt. Die Zehner siegten gestern bei RW Erlinghausen mit 4:2 (2:1).

„Wir hatten mehr vom Spiel und die klareren Torchancen“, resümierte Marco Slupek. „Somit war der Sieg auch völlig verdient.“ Die Gäste kamen hervorragend in die Begegnung, erarbeiteten sich nach vielen guten Spielzügen auch hundertprozentige Torchancen. Diese ließen sie jedoch zunächst liegen. Vincenzo Porrello vergab nach einer Viertelstunde sogar einen Foulelfmeter.

Im direkten Gegenzug schafften es die Zehner nicht, einen 60-Meter-Sprint eines Rot-Weißen zu stoppen, kassierten fast das 0:1. Das sollte aber in Minute 18 durch Pascal Raulf folgen. Diesen Schock verdauten die Gäste aber schnell, spielten sich weitere gute Einschussmöglichkeiten heraus. Nach einer guten halben Stunde legte Christian Antwi-Adjej quer auf Vincenzo Porrello, der aus dem Rückraum einnetzte und den Ausgleich erzielte. In Minute 38 war es Nik Kunkel, der sich im 16-er durchtankte und die Kugel an RW-Torwart Kevin Krefeld zum 2:1 vorbeispitzelte.

Zweites Gesicht

„Und nach der Pause haben wir unser zweites Gesicht gezeigt“, grantelte Marco Slupek. Völlig verpennt nahmen die Hohenlimburger das Spiel wieder auf. Nur 13 Sekunden nach dem Seitenwechsel markierte Bilal Akgüvercin das 2:2 für Erlinghausen.

SV 1910 findet zurück

Die Zehner verloren den Faden, kämpften sich aber in die Begegnung zurück. In Minute 55 spielten sie einen Freistoß auf die Außenposition, Saffet Davulcu bediente Vincenzo Porrello, der seinen achten Saisontreffer erzielte und damit die Führung in der Torjägerliste zurückeroberte. Das sollte es aber noch nicht gewesen sein. Dem 4:2 ging wieder ein Freistoß voraus. Sinan Hajra stand am zweiten Pfosten goldrichtig und stellte mit dem 4:2 den Endstand her.

„Glückwunsch an die Mannschaft. Wir sehen, dass wir uns von Woche zu Woche steigern“, so Cheftrainer Marco Slupek. „Allerdings müssen wir weiter daran arbeiten, unsere Fehler, vor allem unsere kleinen Aussetzer abzustellen. In den meisten Fällen führt so ein Aussetzer auch zu einem Gegentor, wie man ja heute wieder gesehen hat.“

Am kommenden Sonntag spielen die Zehner wieder im heimischen Kirchenbergstadion. Gegner ist das Schlusslicht der Tabelle FC Altenhof.

Bericht: Lutz Risse WP