5.10.2016 SV Hohenlimburg 1910 I – Sportfreunden Lotte

Geschrieben von sv1910 am 06.10.16 um 10:53 Uhr

BildHohenlimburg. Landesliga gegen Dritte Liga – vom Papier her eine glasklare Sache, aber in der zweiten Runde des Westfalenpokals hat der klassentiefere SV Hohenlimburg 1910 den Sportfreunden Lotte das Leben mehr als schwer gemacht. Trotz der 0:2 (0:1)-Niederlage am gestrigen Abend im Kirchenbergstadion dürfen sich die Zehner kräftig auf die Schulter klopfen.

Einsatz- und Laufbereitschaft stimmten – einfach klasse, wie die Platzherren den letzten Schweißtropfen gaben, um für eine Sensation zu sorgen. Einen Spieler herauszuheben aus der geschlossenen Leistung verbietet sich.

So gab es auch Lob von Trainer Marco Slupek. „Das war ein Bonusspiel, wo jeder auf seine Kosten gekommen ist. Wir nehmen viel aus diesem Spiel mit und hoffen, dass es den Jungs für die Meisterschaft am Sonntag Auftrieb gibt.“
0:1 nachgetrauert

Ein wenig trauerte er dem 0:1 hinterher, welches fast mit dem Pausenpfiff fiel. „Da hatten wir Pech. Wir haben den Ball nicht wegbekommen, ein Stellungsfehler kam hinzu. Der Sonntagsschuss war eben drin.“ Damit meinte er den Treffer von Phillipp Steinhart aus 19 Metern Torentfernung ins rechte untere Eck. Zuvor jedoch war es in den Hohenlimburger Reihen nichts mit Zement anrühren und mauern – sie spielten mit, und die Statistik wies in Form des Hohenlimburgers Ibrahim Bulut den ersten Torschuss der Partie auf. Das Leder flog aus 16 Metern Entfernung knapp über das Gebälk (19.). Nach etwa 20 Minuten drehten die Profis aus Lotte allerdings kräftig am Tempomaten, schnürten die Platzherren in die eigene Hälfte. Nach einer halben Stunde bewahrten die Fingernägel von SV 1910-Torwart Nils Langwald die Slupek-Elf noch vor einem Rückstand. Der Rest ist bereits bekannt.
Lotte knüpft an erste Halbzeit an

Gleich nach dem Wechsel machte der Drittligist dort weiter, wo er vor der Pause aufgehört hat. Recep Nezir kratzte einen Schuss von Marcel Kaffenberger gerade noch von der Linie. Nach einer guten Stunde jedoch erhöhte Patrick Schikowski nach einer Ecke auf 2:0 – im zweiten Versuch, den ersten parierte noch Nils Langwald.

Der SV 1910 versuchte mit Kontern noch Nadelstiche zu setzen. Kurz vor dem Abpfiff verfehlte Marco Eckhoff nach einem Freistoß von Nik Kunkel das Gehäuse nur knapp.

Bericht: Lutz Risse WP