Wolfgang Frank erinnert sich an großen Erfolg zurück

Geschrieben von sv1910 am 24.01.16 um 21:09 Uhr •

BildPolier, Gastwirt, Funktionär, Fußballspieler – Wolfgang Frank (70) ist in Hohenlimburg bekannt wie ein bunter Hund. Aber nur Insider wissen noch, dass er eine kurze Zeit lang auch als Trainer tätig war. Und hier war er mitverantwortlich für einen großen Erfolg, führte die Reserve des SV Hohenlimburg 1910 zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in die erste Kreisklasse, der heutigen Kreisliga A. Das war in der Saison 1975/76, vor fast 40 Jahren.

In der Saison 1971/72 spielt Frank selbst in der Reserve beim SV Hohenlimburg 1910, ist als Torjäger bekannt. „In der Folgesaison sind die dritte und vierte Mannschaft des SV 1910 in die 2. Kreisklasse aufgestiegen, spielten somit in einer Liga mit der Reserve“, erinnert sich der 70-Jährige.
Schwerer Sportunfall

Am 8. April 1973 in Wetter erleidet „der Lange“ einen schweren Sportunfall. „Ich lag zehn Monate in Hellersen. Die Operations-Methoden waren damals natürlich noch anders“, so Wolfgang Frank. Mit einem um drei Zentimeter verkürzten Bein erklärt er (zunächst) seine sportliche Karriere für beendet.
Mal wieder ,sehen gelassen’

„Wie es dann so ist, habe ich mich mal wieder auf dem Sportplatz sehen lassen“, erzählt „der Lange“. Auf der legendären Weinhof-Kampfbahn. Prompt wird er angesprochen, ob er sich nicht vorstellen könne, bei der Zehner Reserve „mal zu helfen“. „Ich habe gesagt: Mal helfen geht nicht. Wenn schon, dann richtig.“ Und so übernimmt er in der Spielzeit 1975/76 die zweite Mannschaft des SV Hohenlimburg 1910 in der 2. Kreisklasse.

Er startet in die Saison mit Spielern wie Christian und Hans Glania, Rolf Brinkmann, Hans Dorniok und Wolfgang Braun (†). Nach einem makellosen Saisonstart folgten bis zum 17. Spieltag zwei Niederlagen und ein Remis. Den 50. Saisontreffer erzielt übrigens Christian Glania beim 8:1-Sieg über VfL Gevelsberg III am 8. Februar 1976.

In der Tabelle liefern sich Spitzenreiter SC Zurstraße und der Tabellenzweite SV Hohenlimburg 1910 II ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Am 21. Spieltag stehen beide Mannschaften punktgleich mit 35:7-Zählern an der Spitze.

Doch am 22. Spieltag büßen die Zehner einen Zähler beim 1:1 gegen FC Gevelsberg wieder einen Punkt ein und müssen dem SC Zurstraße die alleinige Tabellenführung überlassen.

Am 2. Mai ist der 26. und letzte Spieltag – der SV 1910 hat drei Punkte Rückstand, muss in der Folgewoche noch ein Nachholspiel bei Fichte Hagen II austragen, hat somit ein Spiel weniger als die Breckerfelder Vorstädter. Die Schützlinge von Wolfgang Frank lösen ihre Aufgabe gegen TSG Herdecke II (2:0, Tore: Hans Glania, Wolfgang Braun). Aber was passiert in Zurstraße? Der SC braucht „nur“ einen Sieg, dann wäre das Nachholspiel der Zehner Makulatur. Handys gibt es nicht, bei den Hohenlimburgern ahnt also keiner, dass Zurstraße in der Begegnung gegen SC Gevelsberg auf eigenem Platz tatsächlich ausrutscht und mit 2:3 verliert.
Nachholspiel

Eine Woche später – die Zehner Reserve wäre im Siegfall bei Fichte Hagen Aufsteiger in die 1. Kreisklasse, bei einem Remis würde es ein Entscheidungsspiel um die Meisterschaft gegen den dann punktgleichen SC Zurstraße geben. Aber das Frank-Team feiert einen hart umkämpften 1:0-Sieg und erstmalig in der Vereinsgeschichte die Zugehörigkeit zur 1. Kreisklasse. Das goldene Tor erzielt Wolfgang Braun, gleichzeitig auch sein 25. Saisontreffer. Als kleines Bonbon holt sich der SV 10 II auch noch die „Kreismeisterschaft“ mit einem 3:1-Sieg über SuS Asbeck, Aufsteiger aus der 2. Kreisklasse, Gruppe 2. Übrigens – die erste Mannschaft verpasst in dieser Saison die Rückkehr in die Bezirksklasse nur knapp.

Wolfgang Frank kehrt in der Saison 1978/79 noch einmal – trotz Beinverkürzung – als Spieler in die dritte Mannschaft des SV10 zurück.

Quelle: Lutz Risse WP